gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Dauer: 7. November 2019 - 24. Oktober 2019

f2 Fotofestival Dortmund 2019

Dortmund
Beschreibung

Der Depot e.V. veranstaltet in Kooperation mit FREELENS e.V. und zahlreichen weiteren Partnern aus Dortmund, Essen, Iserlohn zum zweiten Mal das „f2 Fotofestival“. Das Festival findet vom 7. bis 24. November 2019 in Dortmund und Essen statt und bietet ein abwechslungsreiches Programm aus Ausstellungen, Vorträgen, Workshops, Filmen und Führungen.

Ästhetisch, politisch und aktuell: Nach dem erfolgreichen Auftakt 2017 zum Thema Grenzen setzt das f2 Fotofestival auch in diesem Jahr auf ein großes Thema: Gerechtigkeit.

Das ist der zentrale Kern in allen Kulturen für das menschliche Zusammenleben. Doch die Meinungen was unter Gerechtigkeit zu verstehen ist, gehen weit auseinander. Gerade unsere wohlhabende Gesellschaft ist dazu aufgefordert, sich dieser Thematik zu stellen: Wie sind gesellschaftliche Güter gerecht zu verteilen? Ist alles gerecht, was dem Gesetz entspricht? Wie läßt sich globale Gerechtigkeit verwirklichen? Und ganz aktuell wird ja die Frage aufgeworfen, wie Gerechtigkeit gegenüber zukünftigen Generationen zu erreichen ist.

Zehn Ausstellungen an neuen verschiedenen Orten bieten unterschiedliche Perspektiven zu diesen Fragen, mit dem kritischen und neugierigen Blick der Fotografie. Das Spektrum der Arbeiten reicht von künstlerischer, inszenierter und experimenteller Fotografie bis hin zu dokumentarischen und fotojournalistischen Arbeiten.

Neben den Ausstellungen gibt es während der Festivaltage ein breit aufgestelltes Rahmenprogrammmit Vorträgen, einer Filmreihe zum Festivalthema, Führungen, einem Buchsalon, sowie einer Bustour zu einzelnen Ausstellungen in Dortmund mit einem Abstecher zu unserem Partner und Satelliten in Essen.

Das Vortragsprogramm ist wieder international besetzt mit renommierten Fotograf*innen wie Solmaz Daryani, Kadir von Lohuizen, Gideon Mendel und Cuny Janssen, die von ihrer Arbeit und ihren aktuellen Projekten berichten werden.

Die Eröffnung des Festivals ist am 7. November um 19 Uhr im Festivalzentrum Kulturort Depot.

Weitere Informationen und das detaillierte Festivalprogramm finden Sie unter www.f2-fotofestival.de

Alle AUSSTELLUNGEN im Überblick:

Follow The Water

Wasser und Gerechtigkeit sind untrennbar miteinander verbunden. Mit der modernen Lebensweise steigt der Bedarf an Wasser stetig an. Das führt dazu, dass die Grundwasservorräte schwinden und Seen austrocknen. Gleichzeitig schmilzt das Eis an den Polen und Gletschern. Längst spüren wir die Folgen des Klimawandels, mit Perioden extremer Trockenheit einerseits sowie furchtbaren Überschwemmungen andererseits. Wasser mag für jeden eine andere Bedeutung haben, doch letztlich hängt alles miteinander zusammen. Die Ausstellung zeigt 14 Arbeiten, die in ihrer Gesamtheit die Wechselwirkungen aufzeigen.

Mattia Balsamini, Julio Bittencourt, Solmaz Daryani, Jesco Denzel, Aaron Vincent Elkaim, MatjažKrivic, Dirk Krüll, Daesung Lee, Kadir van Lohuizen, Gideon Mendel, Freya Najade, Maria Vittoria Trovato, Julia Unkel, Ira Wagner

Über Leben - 40 Jahre Cap Anamur

Zum 40-jährigen Bestehen von Cap Anamur zeigt Jürgen Escher sensible Einblicke in die Nothilfearbeit, die er seit 34 Jahren weltweit fotografisch begleitet und dokumentiert.

Human Impact

In fünf fotografischen Positionen zeigt die Ausstellung Tatorte, Notfallvorbereitungen, Opfer, Relikte und Bedingungen von Gewalt und Ausgrenzung sowie die fotografische Konstruktion der Nachrichten.

Cortis & Sonderegger, David Farrell, Andrea Gjestvang, Hahn+Hartung, Danila Tkachenko

Made in...

Vier Arbeiten stellen die Frage nach der Rolle des fotografischen Bildes und dessen Beziehung zum Betrachter, wie Fotografie die Komplexität der Wirklichkeit zu fassen vermag.

Javier Gastelum, Caroline Schlüter, Mercedes Wagner, Lidong Zhao

„Young Cheezze Award für Fotografie“

Der 1. Preisträger des „Young Cheezze Award für Fotografie“ präsentiert eine Fotoserie passend zum Thema des Wettbewerbs. Das Thema „Diversität. Stadt. Gesellschaft.“ richtete sich bewusst an die Nachwuchsfotografie. Der Preisträger wird Ende September von den Veranstaltern des Awards (Cheezze e.V.) in Paderborn bekannt gegeben.

What explains everything explains nothing in particular

Die Mixed Media Arbeit von Joanna Kischka beschreibt das Stimmungsbild in Polen nach seinem Rechtsruck. Mit Aufnahmen von Protest des linken aber auch rechten Lagers, Monumenten,Volksfesten, Interieurs und Alltagsszenen versucht sie dem Phänomen des Rechtspopulismus näher zu kommen.

Improving Reality

Felix Kleymann erkundete in seiner fotografischen Reise im kleinen aber reichen Emirat Katar den Gegensatz zwischen Gastarbeitern und Einheimischen, den Spagat zwischen Tradition und Moderne.

Gerechtigkeit – Ein Bilddialog über Viel und Wenig

Durch zwei miteinander verknüpfte Partnerseminare traten die Studierenden des Arbeitsbereiches Fotografie der TU Dortmund in einen fotografischen Bilddialog und antworteten wöchentlich auf die Bilder der anderen Gruppe.

INCONDITION

In Zeiten zunehmender sozialer und politischer Umbrüche erarbeiten Studierende des Masterstudiengangs Fotografie / Photographic Studies der FH Dortmund die Fragen um die Bedingungen von Gerechtigkeit mit zehn ausgewählten Foto- und Videoarbeiten.

„Sich ins Geschehen werfen“. Die Hoesch-Fraueninitiative

Anfang der 80er Jahre solidarisierten sich engagierte Frauen, unabhängig ihrer Herkunft oder persönlichen politischen Position, vor dem Hintergrund der Stahlkrise mit der Hoesch-Belegschaft. Davon zeugen neben Dokumentationsmaterial die historischen Fotografien von Gisbert Gerhard.

Mehr Details zu den Ausstellungen:

https://www.f2fotofestival.de/orte-1/

Foto: © Joanna Kischka

Öffnungszeiten

Findet nicht am Montag, Dienstag und Mittwoch statt.

Eröffnungen an Fr.7.11. ab 18.00 Uhr

9.11.Sa, 10.11.So: 11.00 - 18.00

f2 Fotofestival Dortmund 2019