gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
April 2018
27
Freitag
plugin
plugin

plugin

Liza Dieckwisch, Ben Greber, Damaris Kerkhoff, Bram Kuypers, Katharina Veerkamp

plugin - Derik-Baegert-Gesellschaft e.V., - Hamminkeln

Schloss Ringenberg

Hamminkeln

27
Freitag
MALOCHE
MALOCHE

MALOCHE

Die werksfotografische Abteilung der Gutehoffnungshütte (GHH) in Oberhausen hat seit dem 19. Jahrhundert unzählige Aufnahmen der unterschiedlichen Betriebe des einst größten Stahl- und Maschinenbaukonzerns in Deutschland gemacht. In ihnen spiegelt sich das vielfältige Bild der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen im Unternehmen: Neben typischen »Malochern« wie Bergleuten, Hüttenwerkern oder Kesselheizern zeigen sie auch die Angestellten der Verwaltung und Forschung, Köchinnen und sogar die Landarbeiter des firmeneigenen Gutshofs.

LVR-Industriemuseum St. Antony-Hütte

Oberhausen

27
Freitag
Pieter Hugo. Between the devil and the deep blue sea (25.11.2017 - 13.05.2018)
Pieter Hugo. Between the devil and the deep blue sea (25.11.2017 - 13.05.2018)

Pieter Hugo. Between the devil and the deep blue sea (25.11.2017 - 13.05.2018)

Was trennt, was verbindet uns? Wie leben Menschen mit den Schatten kultureller Unterdrückung oder politischer Dominanz? Der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo, geboren 1976 in Johannesburg, geht diesen Fragen in seinen Porträts, Stillleben und Landschaftsbildern nach. In seinen Fotografien erfasst Pieter Hugo die Spuren und Narben gelebter Biografien sowie erlebter Landesgeschichte. Sein besonderes Interesse gilt dabei den Subkulturen, der Kluft zwischen Ideal und Realität. Er porträtiert Obdachlose, Albinos und Aidskranke ebenso wie Männer, die Hyänen, Schlangen und Affen zähmen oder Elektroschrott sammeln. Seine Modelle sind Nollywood-Schauspieler in Kostüm und Pose, aber auch seine eigene Familie und Freunde.

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Dortmund