gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen

Marler Videokunst-Preis

Ort >

Marl

Genre >

Videokunst

Einsendeschluss >

Wird in Kürze bekannt gegegeben

BESCHREIBUNG

Seit 1984 gibt es den im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl beheimateten Videokunstpreis, seit 2002 den Deutschen Klangkunstpreis, der zum EUROPEAN SOUNDART AWARD weiterentwickelt wird. Die beiden Medien, die sich zuvorderst über Video und Klang definieren, haben viele Gemeinsamkeiten: Sie sind nicht nur zeitbezogen, sondern bei vielen Videoarbeiten ist die akustische Ebene sehr wichtig, und immer mehr Klangarbeiten beziehen bewegte Bilder mit ein. Deswegen vereinen die Marler Medienkunst-Preise beide Wettbewerbe in einer Ausstellung im Skulpturenmuseum Glaskasten.
In der Ausstellung zu den Marler Medienkunst-Preisen 2014, die am 26. Oktober 2014 eröffnet wird, werden etwa 30 Werke im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl und an anderen Orten ausgestellt.

Die Preisträger in beiden Kategorien werden bei der Preisverleihung und Ausstellungseröffnung zu den Marler Medienkunst-Preisen 2014 verkündet, die am 26. Oktober 2014 um 12 Uhr im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl stattfindet. In der Ausstellung werden die Ergebnisse der Video- und Klangkunst-Wettbewerbe 2014 im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl und an anderen Orten in Marl gemeinsam präsentiert.

Für den Marler Videokunst-Preis 2014 sollen bereits existierende Arbeiten eingereicht werden, die sich thematisch, formal oder in ihrer Präsentation auf den (musealen) Raum beziehen. Raumbezug bedeutet hierbei auch die Vermeidung linearer Erzählstrukturen und eine andere zeitliche, nicht-lineare Struktur, etwa durch ein Loop im Video, das für die Ausstellungssituation im Museum ideal geeignet erscheint. Denkbar bleiben weiterhin klassische Einkanal-Videos, die auf einem Monitor gezeigt oder projiziert werden, wenn sie sich mit dem Thema „Raum“ beschäftigen. Vor allem jedoch zielt unser international ausgerichteter Wettbewerb auf Mehrkanal- und mit zusätzlichen Materialien erweiterte Installationen.

PREISE

5.000 Euro (exklusive technisches Equipment) für den Ankauf einer Arbeit für die Sammlung des Skulpturenmuseums