gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen

Vistit Artist in Residence Programm der innogy Stiftung

Stipendiengeber >

innogy Stiftung

Studienangebot >

Frist für Bewerbung >

24. Juni 2018

BESCHREIBUNG

Der Bezug der Arbeiten zum Themenfeld Energie und seiner gesellschaftlichen Relevanz ist weiterhin Bedingung für die Projektförderung. Längst geht es aber nicht mehr nur um technische Lösungen oder um ein „Ja!“ oder „Nein!“ zu erneuerbaren Energien oder einer dezentralen Versorgung. Vielmehr berührt das Thema fundamentale gesellschaftliche Fragen: Wie wollen wir in Zukunft leben? Wer hat Zugang zu Ressourcen? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung der Energieversorgung auf unser Leben?

Die fachspezifische künstlerische Ausbildung an einer Hochschule oder einer Akademie ist wünschenswert. Fehlt der akademische Abschluss, kann die entsprechende Befähigung durch den künstlerischen Werdegang nachgewiesen werden. Für die Bewerbung sind eine erste Ideenskizze, Arbeitsbeispiele (nicht älter als drei Jahre) sowie eine kurze Beschreibung der Motivation erforderlich.

Pro Jahr sind drei Plätze im Artist in Residence Programm zu vergeben.

 

 

FÖRDERUNG

  • 3 Stipendiaten pro Jahr
  • Förderdauer: ca. 6 Monate
  • Übernahme der Produktionskosten
  • Abschlussausstellung in den Räumen des innogy Konzerns oder bei externen Kooperationspartnern
  • Projektdokumentation / Ausstellungskatalog

VORAUSSETZUNGEN

Die innogy Stiftung fördert junge Künstler aus Deutschland und dem europäischen Ausland – mit dem Fokus auf Ländern, in denen innogy mit Mitarbeitern vertreten ist.

Welche Künstler jeweils bis zu sechs Monate im Konzern arbeiten, darüber entscheidet eine Jury. Neben dem Lichtkünstler Mischa Kuball, den Kuratorinnen Inke Arns (Hardware MedienkunstVerein, Dortmund) und Anna Fricke (Museum Folkwang , Essen) ist 2018 auch der Berliner Soziologe Harald Welzer in der Auswahlkommission.

Ab sofort werden drei statt bisher zwei Künstler*innen jährlich gefördert, denen je 20.000 Euro zur Verfügung stehen. Die Förderung wurde außerdem von einem klassischen Stipendium auf ein Projektbudget umgestellt, um die Flexibilität der Künstler*innen bei der Verwendung der Mittel zu erhöhen.

ANSPRECHPARTNER

Daniela Berglehn
innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH
Opernplatz 1
45128 Essen
T+49(0)201/12-15505
F+49(0)201/12-15361
E-Mail: Daniela.Berglehn@rwe.com