gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Homburger

Herne

Künstler >

Andreas Bee

Entstehungsjahr >

2005

Material >

Eisen, Polyesterharz, Beton

Maße >

560 x 400 x 300 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Andreas Bee: Homburger, 2005, Eisen, Polyesterharz, Beton, 560 x 400 x 300 cm, Skulpturenpark der Flottmann-Hallen Herne.

Der „Homburger“ ist nach der Stadt Bad Homburg benannt, wo die aus Polyesterharz gefertigte Plastik im Jahre 2005 während der im Schloss- und Kurpark stattfindenden Skulpturenbiennale „Blickachsen“ ausgestellt war. Seit 2006 ist sie im Skulpturenpark der Flottmann-Hallen zu sehen. Der „Homburger“, der aufgrund seiner Torus-Form zunächst Assoziationen zu einem Doughnut, einem Rettungsring bis hin zu einem Schlauch eines Reifen zulässt, die jedoch durch die Dimensionen der Plastik von 560 x 400 x 300 cm ausgeschlossen werden.

Die Arbeit stammt von dem Düsseldorfer Bildhauer Andreas Bee, ist aus weißem Polyesterharz gefertigt und in einem schwarzen filigranen Eisengestell eingehängt, das in einem rechteckigen weißen Betonfuß mündet, welcher auf einer weißen Betonplinthe ruht. Der weiß strahlende Polyesterharzring, der eine glatte und gleichmäßige Oberflächenbeschaffenheit aufweist, hebt sich mit seiner geometrischen Form kontrastreich von der umgebenden Vegetation des Parks ab. Andreas Bee, der in seinen Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien wie Polyesterharz, Beton, Papier, Stahl, Wachs oder Gips arbeitet, lotet die Qualitäten des Materials aus und reizt diese bis zu ihren Grenzen aus. Auch die Oberflächenbehandlung der Plastik „Homburger“ zeigt sein Interesse am Material und einen präzisen handwerklichen Umgang. Trotz der Größe der Plastik erscheint diese beinahe schwerelos und spielt bewusst mit den Assoziationen des Betrachters, die durch ihre Formgebung evoziert werden.

Mit der Installation von zwei Skulpturen von Heinrich Brockmeier und Peter Schwickerath auf dem ehemaligen Gelände der Flottmann-Werke wurde 2004 der Skulpturenpark begründet, der sich auf einem 12-Hektar-Areal erstreckt und inzwischen auf insgesamt 13 Arbeiten erweitert wurde.

Autorin: Katharina Kemper

STANDORT

Flottmann-Hallen
Flottmannstr. 94
44625 Herne

BILDNACHWEIS

Skulpturen HOMBURGER Herne Künstler > Andreas Bee Entstehungsjahr >2005 Material > Eisen, Polyesterharz, Beton Maße > 560 x 400 x 300 cm PROJEKTBESCHREIBUNG STANDORT BILDNACHWEIS © Andreas Bee, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Flottmann-Halle, Herne

LITERATUR

Stefanie Blickel: Homburger. In: Ausst.-Kat. Andreas Bee: Lavabo. Kunstverein Xanten E.V., LVR-Römermuseum im Archäologischen Park Xanten, 18. April – 08. August 2010, Xanten 2010. S. 48f.

Ausst.-Kat. Andreas Bee und Chris Bruch: Great Plains. Flottmann-Hallen, Herne 2012.