gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Medienkunst

Lightning Blue

Fröndenberg

Künstler >

Tilman Küntzel

Entstehungsjahr >

2005

Material >

Audio-/Videoinstallation, Brunnenanlage, Video-Beamer, Kameras, Mikrofon

Maße >

ohne Maße

PROJEKTBESCHREIBUNG

Tilman Küntzel (*1959): Lightning Blue, 2005, Audio-/Videoinstallation, Brunnenanlage, Video-Beamer, Kameras, Mikrofon, ohne Maße, Fußgängerzone „Im Stift“/Sparkasse, Fröndenberg.

Auf dem gepflasterten Platz vor der Stadtsparkasse in der Innenstadt der 21.000-Einwohner-Stadt Fröndenberg zieht ein Wasserlauf mit seiner leuchtend blauen Farbigkeit nicht nur visuell, sondern auch akustisch die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. „Lightning Blue“ heißt die audio-, licht- und videoinstallative Arbeit des Berliner Künstlers Tilmann Küntzel, die im Rahmen des Projektes „Hellweg – ein Lichtweg“ im Sommer 2005 realisiert wurde.
Die Stadt Fröndenberg lobte 2003 einen Wettbewerb für eine künstlerische Lichtinszenierung aus, die eine optische Verbindung von dem Wasserwerk an der Ruhr und dem innerstädtischen Brunnen in der Fußgängerzone Fröndenbergs stiften sollte. Mit seinen drei Wasserkraftwerken werden in Fröndenberg im Jahr fast 17 Mio. kWh erzeugt.

Die Brunnenanlage, die aus einem Becken mit Brunnenkugel und einem schmalen Wasserlauf besteht, der in einem runden Wasserkreis mündet, wurde von Küntzel durch Glättung der Oberfläche der Brunnenkugel, Einsetzung von Strahlern im Becken und Umbau des Einlaufbeckens umgestaltet. Sprudelnd fließt das Wasser nun aus der Brunnenkugel und strömt durch den schmalen Kanal hin zum Einlaufbecken, dessen Boden eine Glasscheibe bildet. Auf diese werden von unten mit einem Videobeamer Bilder von Wasserturbulenzen projiziert. Gleichzeitig sind die Geräusche des aufgewühlten, quirlenden Wassers zu hören, die über Lautsprecher im Inneren des Brunnens wiedergegeben werden. Sowohl die Video- als auch die Audioaufnahmen werden direkt aus einem der drei Wasserkraftwerke an der Ruhr überspielt, die durch an der Gewölbedecke eines Turbinenschachts montierte Kamera und Mikrofone aufgenommen werden. Sind die Turbinen aktiv, werden die dynamischen Wasserverwirbelungen und deren Geräusche in der Innenstadt durch die Live-Schaltungen sichtbar und hörbar.

Tilmann Küntzel schafft auf diese Weise eine permanente und aktuelle audio-visuelle Verbindung der beiden auseinander liegenden Orte. Er weist so auf das Wasser hin als dekoratives und funktionales Element im täglichen Leben des Menschen. Seine lichtinstallative Arbeit, die nachts wie ein blau strahlendes energetisches Feld leuchtet, macht auch auf die Stromerzeugung durch die Kraft des Wassers aufmerksam, die durch „Lightning Blue“ für die Passanten in der Innenstadt sinnlich wahrnehmbar wird.

Autorin: Katharina Kemper

BILDNACHWEIS

© Tilman Küntzel, Fotograf: Tilman Küntzel.

BESITZ

Im Besitz der Stadt Fröndenberg.