gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Lichtkunst

Leuchtendes Stadtzeichen

Lünen

Entstehungsjahr >

1997

Material >

Stahl, Neon, Argon

Maße >

750 x 300 x 300 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Rüdiger Tamschick (*1942): Leuchtendes Stadtzeichen, 1997, Stahl, Neon, Argon, 750 x 300 x 300 cm, am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB)/ Merschstraße Richtung Engelstraße, Lünen.

Die Plastik Leuchtendes Stadtzeichen von Rüdiger Tamschick ist am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Lünen platziert. Ein quadratisches Metallgestell ist in beträchtlicher Verlängerung der äußeren Seiten auf hohen Stelzen aufgestellt. An der Mitte der Quadratseiten umschließen zwei sich überkreuzende Quadrate aus Neonröhren nochmals das metallene Grundgerüst. In dem Quadratgefüge sind mit dynamischen und leicht gebogenen Linien bunte Neonröhren eingesetzt. Erst nachts kommt die technische Rhythmisierung der Lichtinstallation mit ihren Blau- und Rottönen zum Vorschein, wenn das Licht rhythmisch in dem Würfel pulsiert.

Der ZOB ist Dreh- und Angelpunkt zahlreicher Verkehrsströme der Stadt Lünen (Vgl. Infoblatt der Stadt Lünen, S. 2f.). Durch die beachtliche Höhe ist das Werk aus der Ferne sichtbar und weist auf die zentrale Bedeutung des Ortes hin. Ankommende Gäste der Stadt werden bereits von weitem begrüßt. Die dynamischen Linien der Installation spiegeln die Bewegung und den Rhythmus des an diesem Ort durchfließenden Verkehrs wieder. In der Bündelung der Neonlichter im Quadrat verbildlicht das Kunstwerk den ZOB als Knotenpunkt und Zentrum des städtischen Verkehrs. „Raum und Licht antworten durch Intensitätsänderung auf die wechselnden Tageszeiten und Bewegungsabläufe. Das Licht atmet und beatmet.“ (Prof. Kurt Weidemann. Eröffnungsrede, zitiert nach www.tamschick.de) So wird der Platz als Herzstück der städtischen Bewegungsstromes und seine Lebendigkeit, nachempfunden.

Autorin: Miryam Grabke

STANDORT

Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB)
Merschstraße/ Richtung Engelstraße
44534 Lünen

BILDNACHWEIS

© Rüdiger Tamschick, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz der Stadt Lünen.

LITERATUR

Infoblatt der Stadt Lünen: 15 Jahre Förderverein für Kunst und Kultur Lünen – Lebendige Geschichte im öffentlichen Raum, 2000. 

Gößl, Sybille: Licht, Neon, Bild. Rüdiger Tamschick. Stuttgart, 1997.

LINKS

Homepage des Künstlers: www.tamschick.de