gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Lichtkunst

Hochlarmark bleibt in Bewegung

Recklinghausen

Entstehungsjahr >

2003/2005

Material >

Seilscheiben, illuminiert

Maße >

Durchmesser ca. 600 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Maik (*1958) und Dirk (*1960)  Löbbert: Hochlarmark bleibt in Bewegung, 2003/05, Neonlicht, Seilscheiben illuminiert, Durchmesser ca. 600 cm, 2003/2005, Stadtteilpark Hochlarmark, Förderturm des Schachtes Konrad Ende, Recklinghausen.

Schon aus der Ferne erkennbar leuchtet an den Rädern des Förderturms eine neonfarbene Lichtinstallation. Das grüne Licht zeichntet die ursprüngliche Form der Seilscheiben nach und suggeriert durch rhythmisches Ein- und Ausschalten der Querstäbe die Bewegung des Rades. Am eigentlichen Förderturm wurde nicht viel verändert oder hinzugefügt. Maik und Dirk Löbbert kommentieren mit ihrer Lichtinstallation lediglich den Stillstand der Zeche und lassen das von Neonlicht illuminierte Rad des Förderturms scheinbar weiter drehen.
Diese Arbeit von Maik und Dirk Löbbert ist im Rahmen des Programms „Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf“ entstanden und wurde durch das Land NRW gefördert. Der ausgerufene Wettbewerb der Landesinitiative StadtBauKultur NRW verfolgt die Intention, dass Kunst im öffentlichen Raum die Gegebenheiten des Ortes berücksichtigt und diese in einer zeitgemäßen Form aufgreift. In Recklinghausen Hochlarmark wurde in diesem Sinne der Förderturm des ehemaligen Zechengeländes erhalten und die Fläche zu einem Stadtteilpark umgestaltet. (Ullrich: 2005, S. 6.)

Fördertürme sind charakterisierende Elemente der Landschaft im Ruhrgebiet. Sie verweisen auf die vorangegangene Epoche des Bergbaus und fordern zu einem zeitgenössischen Umgang mit ihnen auf, nachdem die Zechen stillstehen. In diesem Fall ist es nicht der Abriss und das Brachliegen einer Fläche, sondern das Füllen eines Ortes mit Innovation. Obwohl der Förderturm stillsteht, bleibt das Rad in Bewegung und erhebt sich über Hochlarmark, um dynamisch aber stetig der Stagnation entgegenzutreten und eine neue Entwicklung zu fördern.

Maik und Dirk Löbbert widmen das Werk ihrem Großvater, dem Bergmann Erich Janzen.

Autorin: Linda Schmitz

STANDORT

Förderturm
Stadtteilpark Hochlarmark
45661 Recklinghausen

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: Andreas Ren, Ferdinand Ullrich

BESITZ

Im Besitz der Stadt Recklinghausen.

LITERATUR

Ferdinand Ullrich [Hrsg.]: Maik und Dirk Löbbert. Hochlarmark bleibt in Bewegung. Bönen, 2005.

Maike Hardt: Maik und Dirk Löbbert. Hochlarmark bleibt in Bewegung. In: Smerling, Walter/ Ullrich, Ferdinand [Hrsg.]: Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Köln, 2012. S. 104 f.

LINKS

Homepage der Künstler: www.mdloebbert.de