gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Kunst am Bau

Floating form-Red

Lünen

Künstler >

Keiji Uematsu

Entstehungsjahr >

1997

Material >

Stahlkegel rot lackiert, Granit, Eisen schwarz lackiert

Maße >

650 x 675 x 55 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Keiji Uematsu (*1947): Floating form-Red, 1997, Stahlkegel rot lackiert, Granit, Eisen schwarz lackiert, 650 x 675 x 55 cm, Amtsgericht, Lünen.

Das Werk des japanischen Künstlers Keiji Uematsu fügt sich aus verschiedenen geometrischen Formen zusammen, die in völliger Präzision und Leichtigkeit arrangiert sind. Vor einer leicht gebogenen weißen Gebäudewand des Amtsgerichts in Lünen ist eine schmale längsrechteckige Platte aus schwarz lackiertem Eisen senkrecht aufgestellt. Sie ragt hoch über den Mauervorsprung hervor und ist in einem rechten Winkel zum Gebäude abgeknickt. Am Ende lehnt ein nach unten spitz zulaufender, roter Kegel, der mit seiner Spitze auf eine weiße Granitkugel stößt. Diese Kugel wiederum ist in die obere Ecke einer hochkant und waagerecht aufgestellten langen Metallplatte eingefügt, die in das Dach des Gebäudevorsprungs eingelassen ist.

Uematsu geht in seinem Werk immer wieder von geometrischen Grundformen aus und arrangiert sie in unterschiedlichen Kompositionen zu einem optischen Balanceakt (Vgl. Ausst. Kat. Kraichtal 1992. o.S.). Trotz der Gegensätzlichkeit der Einzelformen bildet die Aufeinanderfolge der Elemente einen dynamischen Fluss. Dieser verläuft von der vom Boden aufragenden schwarzen Winkelform nach oben und wird über den nach unten weisenden Kegel und die Kugel zur waagerechten Platte auf das Gebäude hin gelenkt. Der rote Trichter sticht durch die Intensität der Farbe als Mittelpunkt des Werkes hervor und ist ein Fixpunkt für das zerbrechlich wirkende Gleichgewicht der Plastik. Gerade das scheinbare Schweben auf der Granitkugel scheint Kernpunkt in Uematsus Arbeit zu sein. So formuliert Uematsu selbst: „Mein Wunsch ist es, ein Werk zu schaffen, in dem das Fehlen eines einzigen Elements die gesamte Struktur, die unsichtbare Existenz der Dinge und ihre Beziehung zueinander kollabieren ließe, wie einen Kosmos.“ (zitiert nach dem Künstler)

Autorin: Miryam Grabke

STANDORT

Amtsgericht
Spormecker Platz 5
44532 Lünen

BILDNACHWEIS

© Keiji Uematsu Studio, Fotograf: Keiji Uematsu Studio

BESITZ

Im Besitz des Landes NRW.

LINKS

Ausst. Kat. Keiji Uematsu. Ursula-Blickle-Stiftung, Kraichtal 1992. Kraichtal 1992.

Ausst. Kat. Keiji Uematsu. It's possible. Skulpturen und Zeichnungen, Stadtmuseum Siegburg, 1994. Siegburg 1994.