gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Kunst am Bau

Aliud

Duisburg

Künstler >

Bogomir Ecker

Entstehungsjahr >

2001

Material >

Stahl, Eisenblech, Drahtseile, Lacke

Maße >

2200 x 166 x 140 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Bogomir Ecker (*1950): Aliud, 2001, Stahl, Eisenblech, Drahtseile, Lacke, 2200 x 166 x 140 cm, Innenhafen, Schifferstraße, Duisburg.

Zwischen zwei Hochhäusern im Duisburger Innenhafen ist ein 30 Meter langer gelber Stahlträger in einer Höhe von 23 Metern montiert. Mittig hängen an zwei Drahtseilen zehn gelbe Elemente, die mal kubisch, mal zylindrisch, mal kegelförmig aussehen und gegeneinander versetzt sind. Sie scheinen aus einem auf dem Boden stehenden ähnlichen Element herausgehoben worden zu sein. Die Anordnung der einzelnen Objekte lässt an von Kinderhand aufeinander gestapelte Bauklötzchen erinnern, wodurch der Eindruck von Fragilität, Instabilität und Unbeständigkeit evoziert wird, der durch das Hängen der verbundenden Elemente noch intensiviert wird.

Vielfältige Assoziationen werden durch diese Skulptur ausgelöst: So erinnert die Farbe z.B. an das typische Gelb eines Baukrans. Die Aufhängung wiederum scheint auf das Heben schwerer Lasten anzuspielen, wodurch ein Bezug zu dem vormals industriell geprägten Innenhafen hergestellt wird. Gleichzeitig erscheint die Arbeit spielerisch, kindlich, naiv. Ecker stößt damit nicht nur zu diversen Gedankenspiele an, sondern reflektiert darüber hinaus die Vielseitigkeit des urbanen Raums und dessen Nutzer.

Der Titel Aliud ist der lateinische Ausdruck für „etwas Anderes“ und lässt den Betrachter fragen, was dieses Andere sein soll. Ist es die Skulptur, die Umgebung, die Präsentationsart? Der zufällige Passant, genauso wie der gezielte Besucher, ist herausgefordert, sich der Enträtselung von Eckers Werk zu stellen und nach seiner eigenen Antwort zu suchen.

2012 gewann Ecker mit Aliud den „mfi-Preis für Kunst am Bau“.

Autorin: Ronja Friedrichs

STANDORT

Zentrale Polizeitechnische Dienste Duisburg
Schifferstr. 10
47059 Duisburg

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz des Stadt Duisburg, Amt 61.

LITERATUR

Brockhaus, Christoph: Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg. Europäische Skulptur der Zweiten Moderne. Programm und Perspektive. Duisburg 1990.

 

Ausst.-Kat. Bogomir Ecker. Eine Skulptur für die Landeszentralbank Oldenburg. Landeszentralbank Oldenburg 1999. Hannover 1999.