gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Wassermühle

Duisburg

Künstler >

Otmar Alt

Entstehungsjahr >

1986

Material >

Bronze, mehrteilig

Maße >

450 x 450 x 180 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Otmar Alt (*1940): Wassermühle: Skulptur, 1986, Bronze, mehrteilig, 450 x 450 x 180 cm, Königstraße, Duisburg.

Otmar Alts Wassermühle ist ein quadratisch angelegter Brunnen, in dessen Mitte zwei märchenhafte Gestalten herausragen. Einander gegenüber positioniert, erinnert die eine Form an eine Blume während die andere ein Ungeheuer mit Schlangenhals assoziieren lässt, das aus dem Wasser empor schießt. Am Beckenrand sind zwei weitere abstrakte Figuren platziert. In unterschiedlicher Stärke springen aus allen wunderlichen Wesen Wasserfontänen hervor.

Abgeleitet aus der Malerei schafft Otmar Alt seit 1969 auch dreidimensionale, monochrome Skulpturen aus Bronze wie diesen Brunnen. Obwohl die typische Farbigkeit seiner Arbeiten fehlt, ist sein Stil in den märchenhaften Anspielungen auf Tiere und Natur wiederzuerkennen. Durch diese surrealen Momente entsteht bei Alt eine skurrile Welt, die er in seinen Werken stetig variiert und die unabhängig von der greifbaren Wirklichkeit existiert.

Die Wassermühle ist Teil der Duisburger Brunnenmeile auf der Königstraße. Die Idee zu dieser städtebaulichen Maßnahme geht auf den Braunschweiger Architekten Hartmut Rüdiger zurück. Ziel war es, damit der „architektonischen Anonymität“ (Brockhaus: 1999. S. 79.) der nach dem Zweiten Weltkrieg in Duisburg entstandenen Gebäude „künstlerische Prägnanz“ (Brockhaus: 1999. S. 79.) entgegen zu setzen. Alts Brunnen gehörte gemeinsam mit dem Brunnen von André Volten zu den ersten, die im Zuge der Neugestaltung entstanden. Er wurde öffentlich initiiert, aber durch die private Förderung von Karstadt realisiert.

Autorin: Ronja Friedrichs

STANDORT

Königstraße/Tonhallenstraße
47051 Duisburg

BILDNACHWEIS

© Otmar Alt, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz der Stadt Duisburg.

LITERATUR

Ausst.-Kat. Otmar Alt. Der Mann aus dem Rote-Grützeland. Leopold Hösch Museum 1983. Borgentreich 1983.
 

Brockhaus, Christoph [Hrsg.]: Stadtbild Duisburg. Identität, Wandel und Vision. [Ausstellungskatalog der gleichnamigen Ausstellung im Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg 1999]. Oberhausen 1999. S. 79-86.