gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

A View to the Temple

Marl

Künstler >

lan Hamilton Finaly

Entstehungsjahr >

1987

Material >

vier Guillotinen aus Holz mit Fallbeilen aus Bronze

Maße >

je 490 x 130 x 50 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Ian Hamilton Finlay: A View to the Temple. Installation, 1987, vier Guillotinen aus Holz mit Fallbeilen aus Bronze, je 490 x 130 x 50 cm, Marl

Ian Hamilton Finlay, der 1925 auf den Bahamas geboren wurde und bis zu seinem Tode völlig zurückgezogen auf seinem von ihm „Little Sparta“ genannten Besitz in Schottland lebte, gelangte über die Poesie zur bildenden Kunst und versteht sich noch heute mehr als Dichter denn als bildender Künstler. Für die documenta 8, die 1987 in Kassel stattfand, schuf er die Installation A View to the Temple, die 2003 in Marl aufgestellt wurde.

Vier mächtige hölzerne Guillotinen stehen in einer Flucht und erlauben unter ihren Fallbeilen hindurch den Blick auf einen kleinen Obelisken. Bei der Installation während der documenta 8 waren die Guillotinen auf einen kleinen klassizistischen Tempel ausgerichtet. Bei der Kasseler wie auch bei der Marler Aufstellung werden durch die Orientierung auf einen Fluchtpunkt Kunstwerk und die umgebende Realwelt eng miteinander verschmolzen.

Auf den Fallbeilen sind verschiedene Inschriften angebracht, deren Autoren Denis Diderot, Nicolas Poussin, Maximilien Robespierre und der Künstler selbst sind. Sie alle beziehen sich auf die französische Revolution, die für Finlays Denken und künstlerisches Schaffen eine zentrale Rolle für die heutige Zivilisation spielt. Die religiöse Bedeutung, mit der die Politik aufgeladen wurde, führen auch die Inschriften der bronzenen Fallbeile vor Augen. So lautet die von Finlay selbst verfasste Zeile: „Terror ist die Frömmigkeit der Revolution.“ (Terror is the piety of the revolution).

Autor: Karl-Heinz Brosthaus

STANDORT

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Creiler Platz 1
45768 Marl

BILDNACHWEIS

© Ian Hamilton Finlay, Fotograf: Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

BESITZ

Im Besitz des Skulpturenmuseums Glaskasten, Marl.

LITERATUR

Dieter Ronte: Ian Hamilton Finlay. A view to the temple. In: Smerling, Walter/Ullrich, Ferdinand [Hrsg.]: Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Köln 2012. S. 42.