gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Stele (3 Säulen)

Gladbeck

Künstler >

Guido Jendritzko

Entstehungsjahr >

1966

Material >

Beton

Maße >

Höhe: ca. 500 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Guido Jendritzko (1925-2009): Stele (3 Säulen), 1966, Beton, Höhe: ca. 500 cm, Bottroper Straße 33, Gladbeck.

Vor dem Gladbecker Hallenbad ist die Stele (3 Säulen) von Guido Jendritzko auf einem quadratischen Sockel angebracht, der unmittelbar an eine kleine Mauer anschließt. Material und Farbigkeit von Mauer und Sockel setzen sich innerhalb der Skulptur einheitlich fort.

Mehrere massive rechteckige skulpturale Betonelemente bilden die Basis für die drei im Titel angesprochenen Säulen.

Die Basis ist aus mehreren Elementen zusammengesetzt, die rechteckig geformt sind und aus deren unteren Enden ein konkaver Ausschnitt herausgelöst wurde. In ihrer Positionierung erinnern sie an den auf der Seite liegenden Buchstaben „L“. Sie sind asymmetrisch und auf unterschiedlichen Ebenen ineinander gesteckt, sodass sich von der Mitte der Skulptur zu den Außenseiten hin lange, kantige Blöcke erstrecken. 

Auf dieser Basis ragen drei Betonstelen parallel zueinander auf. Sie ähneln sich in ihrer Grundform, da Guido Jendritzko jeweils  aus flachen, rechteckigen Betonplatten unterschiedliche Silhouetten herausgearbeitet hat. Die Ausschnitte wechseln dabei in ihrer Form von gewölbt zu rechteckig, wobei die Ausmaße sich von Stele zu Stele unterscheiden. Der Künstler formt hier in keiner Weise figürlich, sondern versucht aus der seit der Antike etablierten Form der Säule, neue Motive herauszuarbeiten. Konsequent setzt Jendritzko sich mit dem Material Beton auseinander, dem er allein durch unterschiedliche Formen eine Bedeutung beimisst. Die Skulptur setzt sich aus einigen Grundelementen zusammen, aus denen immer wieder Ausschnitte in der gleichen Arbeitsweise herausgetrennt wurden. Allein durch die Variation von rechtwinkligen und gewölbten Formen ergibt sich eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. So wird der Standortwechsel für den Betrachter besonders wichtig. Deshalb gibt Jendritzko ihm die Möglichkeit, die Stele (3 Säulen) von mehreren Positionen aus wahrzunehmen, indem man die Skulptur umläuft oder die Höhenunterschiede innerhalb der Konstruktion dadurch ausgleicht, dass man auf die angrenzende Mauer steigt.

Autorin: Linda Schmitz

STANDORT

vor dem Hallenbad im Rathauspark
Bottroper Straße 33
45964 Gladbeck

BILDNACHWEIS

© Guido Jendritzko, Fotograf: kunstgebiet.ruhr

BESITZ

Im Besitz der Stadt Gladbeck.