gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Stahlschnitt

Herne

Künstler >

Peter Schwickerath

Entstehungsjahr >

2004

Material >

Stahl

Maße >

240 x 480 x 430 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Peter Schwickerath (*1942): Stahlschnitt, 2004, Stahl, 240 x 480 x 430 cm, Flottmannhallen, Straße des Bohrhamers 5, Herne.

Auf dem 12 ha großen Gelände hinter den Flottmannhallen wurde seit 2004 ein Skulpturenpark angelegt. Auf dem abwechslungsreichen Parcours mit 13 Kunstwerken findet sich auch Peter Schwickeraths Arbeit mit dem Titel Stahlschnitt.

Die Stahlplastik fügt sich aus ineinander verschränkten Kreis- und Rechteckformen zusammen. Dafür wurde in einer längsrechteckigen und auf einer der beiden Breitseiten hochkant aufgestellten Stahlplatte ein Halbkreis ausgeschnitten, sodass der Eindruck eines Torbogens entsteht. Im Verlauf des Bogens ist ein kleines Viereck ausgespart, welches nach innen in die Freifläche ragt. Der herausgetrennte Halbkreis ist wiederum unter dem Bogen flach auf der Erde liegend platziert und fügt sich mit dem freigelassenen Viereck in den Fuß des Tores ein. Durch die Verschränkung der beiden Teile ineinander entwickelt sich eine Stütze für das aufrechte Bogenelement, sodass eine weitere Verankerung im Boden nicht nötig ist.

In der ursprünglichen Aufstellung führte der Blick durch das Bogenelement genau auf den rückseitigen Eingang der Flottmannhallen und nahm dessen Rundung auf. So stand der Stahlschnitt als einleitendes Werk zum Skulpturenpark der Flottmannhallen und verband das ehemalige industrielle Gebäude mit der Natur des Parks. Nach der Neugestaltung des Vorplatzes wurde die Skulptur aus der zentralen Achse herausgerückt und seitlich vor dem Gebäude aufgestellt.

Autorin: Miryam Grabke

STANDORT

Flottmannhallen
Straße des Bohrhamers 5
44625 Herne

BILDNACHWEIS

© Peter Schwickerath, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz von Peter Schwickerath (Leihgabe an die Flottmann-Hallen).

LITERATUR

Smerling, Walter und Ferdinand Ullrich [Hrsg.]: Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Köln 2012, S. 168f.

Peter Schwickerath: Skulpturen, Krefeld, 1993.

Ausst. Kat. Peter Schwickerath. Stahl/Raum, Niederrheinischer Kunstverein, Wesel, 1988, Köln, 1988.

LINKS

Homepage des Künstlers: www.peterschwickerath.de