gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

so und so

Marl

Künstler >

Timm Ulrichs (*1940)

Entstehungsjahr >

1988/89

Material >

Stahl

Maße >

100 x 250 x 250 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Timm Ulrichs: so und so.1988/89, Stahl, 100 x 250 x 250 cm, unsigniertes Unikat, Marl

Die Stahlskulptur so und so des Totalkünstlers Timm Ulrichs gibt sich bei genauem Hinsehen als streng konzipierte Arbeit zu erkennen. Sie besteht aus zwei identischen Teilen, die im rechten Winkel zueinander positioniert sind, wobei eines der Stahlteile auf dem Kopf steht. Bei den beiden in Form und Größe exakt gleichen Stahlteilen handelt es sich um sogenannte „Einflächenfaltstücke“; das heißt, als Ausgangsmaterial für die Skulptur dienten rechteckige Stahlplatten, die lediglich durch Einschneiden und Biegen in ihre jetzige Form gebracht wurden.

Je nach Position werden so zwei Stühle erkennbar, die sich an einem Tisch gegenüberstehen und zum Verweilen einladen.

In ihrem Konzept ist die Skulptur insofern eine typische Arbeit für Timm Ulrichs, da sie präzise konstruiert und mit hintersinnigem Humor gestaltet wurde. Die Kunst Timm Ulrichs, der 1940 in Berlin geboren wurde und bis 2005 an der Kunstakademie in Münster lehrte, beschränkt sich aber nicht nur auf die traditionellen künstlerischen Arbeitsfelder, vielmehr schließt er als „Totalkünstler“ nahezu alle Lebensbereiche in seine Kunst ein. Erinnert sei hier nur an das überdimensionale Hamsterlaufrad, in dem der Künstler anlässlich der olympischen Spiele 1972 in München sein „sportliches Pensum“ absolvierte, oder an das Plakat, das den Künstler mit dunkler Brille, Blindenarmbinde, weißem Stock und einem Schild vor der Brust zeigt, auf welchem zu lesen ist: „Ich kann keine Kunst mehr sehen.“

Autor: Karl-Heinz Brosthaus

STANDORT

Skulpturenmuseum Glaskasten
Creiler Platz 1
45768 Marl

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

BESITZ

Im Besitz des Skulpturenmuseums Glaskasten, Marl.