gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Lifesaver

Duisburg

Entstehungsjahr >

1991-1993

Material >

Polyester, Teflon, Stahl

Maße >

Höhe 720 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Schon aus der Ferne kann man diese monumentale und farbenprächtige Brunnenskulptur in der Duisburger Fußgängerzone ausmachen. Der Lifesaver, der 1993 fertiggestellt wurde, beherrscht das Bild der ungefähr einen Kilometer langen Brunnenmeile, einem Skulpturenweg, der im Stadtzentrum entlang der Königsstraße verläuft und auf dem fünf weitere Brunnen verteilt liegen.

Wie der bekannte Strawinski-Brunnen in Paris ist dieser Brunnen eine gemeinsame Arbeit des Künsterehepaares Niki de Saint Phalle (1930-2002), die die Figuren schuf, und Jean Tinguely (1925-1991), der für die Brunnenfigur eine rotierende Unterkonstruktion entwarf. Zu diesem schmalen, beweglichen Sockel aus Altmetall und verschiedenen Fundstücken bildet die mächtige Skulptur aus Polyester, welche aus einem kreisrunden, flachen Wasserbecken herausragt, einen starken Kontrast. Niki de Saint Phalle gestaltete ein vogelähnliches Fabelwesen mit riesigen ausgebreiteten Flügeln und großen, mit Krallen besetzten Füßen. An der Vorderseite dieses aufrecht stehenden Vogels klammert sich eine weibliche Figur, die in ihrer Gestaltung an eine typische Frauenfigur der Künstlerin - die Nana - erinnert. Mit diesen fülligen Frauengestalten aus bunt bemaltem Polyester wurde die französische Künstlerin berühmt. Auch auf der gesamten Oberfläche der Brunnenskulptur lassen sich farbige Verzierungen in leuchtenden Tönen finden. Während sich der Lifesaver um 180 Grad um seine Achse dreht, spritzt Wasser aus zahlreichen Düsen vom Kopf- und Schulterbereich sowie von den Schwingen des Vogels in hohem Bogen zurück ins Wasserbassin. Bei der vogelähnlichen Skulptur handelt es sich um ein Symbol für den Himmel und ist zugleich ein beschützender Bote.
Auch wenn der Lifesaver auf Grund der hohen Kosten viele Jahre lang als umstritten galt und deswegen den Spitznamen „Pleitegeier“ erhielt, so ist er doch heute nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken und gilt sogar schon als Wahrzeichen der Stadt.

Niki de Saint Phalle (1930-2002) / Jean Tinguely (1925-1991): Lifesaver, 1991-93, Polyester, Teflon, Stahl, Höhe 720 cm, Königsstraße Duisburg.


Autorin: Vanessa Rabe

STANDORT

König-Heinrich-Platz
47229 Duisburg

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2017, Fotograf: Andreas Ren, Stiftung des Wilhelm Lehmbruck Museums, kunstgebiet.ruhr

BESITZ

Im Besitz der Stadt Duisburg, Kulturbetriebe.

LITERATUR

Krempel, Ulrich/Pardey, Andreas [Hrsg.]: Niki & Jean. L'art et l'amour. München 2005.

Saint Phalle, Niki de: Catalogue raisonné. 1949-2000. Lausanne 2001.