gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Liegende Zylinderplastik II

Dortmund

Entstehungsjahr >

1981

Material >

Stahl

Maße >

158 x 210 x 580 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Heinz-Günter Prager (*1944): Liegende Zylinderplastik II, 1981, Stahl, 158 x 210 x 580 cm, Skulpturenpark Museum am Ostwall, Dortmund.

Ein analytischer Blick ist der Ausgangspunkt im Entstehungsprozess von Pragers Arbeit – das Ergebnis sind geometrische Körper, die aufeinandertreffen. Die Liegende Zylinderplastik II im Skulpturenpark am Ostwall zeigt Heinz-Günter Pragers Blick auf Zusammenhänge. Ein stählerner Hohlzylinder liegt auf dem Grasboden. Die perfekte Form wird jedoch von einer senkrechten Stahlplatte bis zur Hälfte eingeschnitten. Radikal greift das Rechteck in den Zylinder ein und durchdringt den Innenraum. Eine weitere Platte löst, je nach Perspektive, den Zylinder beinahe auf: Indem sie, ähnlich wie eine Rampe, auf dem angeschnittenen Zylinder liegt und ihn als Ausgangspunkt für eine neue Formkonstellation nimmt. In Pragers Werk sind die Hohlzylinder ein zwischenzeitlicher Entwicklungsstand: Sie vereinen seine Überlegungen zu Volumen, Fläche und Linie und definieren Plastiken als materialisierte Interaktion dieser drei Elemente (vgl. Schneckenburger: 1983. S. 44.) Die langjährigen Untersuchungen von Formen und die Analyse ihrer Systematiken, die Beschäftigung mit puristischen und minimalistischen Positionen zeigen sich in der klaren Formensprache der Stahlplastiken Pragers. Grundsätzlich besteht die Plastik aus eindeutigen Elementen – zwei rechteckigen Platten, einem Hohlzylinder – erst ihr Zusammenspiel lädt zum Hinterfragen dieser gegebenen Strukturen ein. Ihre Interaktion lässt neue ästhetische Zusammenhänge entstehen. Das Durchkreuzen, Brechen und Überlappen konkreter Sehgewohnheiten wird zum Thema. Prager selbst beurteilt seine Arbeit wie folgt: „Die Wirkung der Skulptur ist vom Standpunkt des Betrachters abhängig. Von Standort zu Standort sieht er sie neu [...]. Was sich verändert, ist weder die Skulptur noch der Betrachter, sondern die Beziehung zwischen beiden.“ (Ausst.-Kat. 1978. S. 143.)

Autorin: Sarah Hübscher

STANDORT

Museum am Ostwall
Ostwall 7
44135 Dortmund

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: kunstgebiet.ruhr, Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz der Stadt Dortmund/des Skulpturenparks Museum am Ostwall, Dortmund.

LITERATUR

Manfred Schneckenburger: Heinz-Günter Prager, Skulpturen. Stuttgart 1983.
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig [Hrsg.]: Prager. Recherche. Nürnberg 2010.
Ausst.-Kat. Heinz-Günter Prager. Skulpturen 1967 – 78. Städt. Museum Leverkusen, Schloss Morsbroich, Haus am Waldsee, Berlin. Leverkusen 1978.
Ausst.-Kat. Prager. Schritt um Schritt, Werkgruppen 1969-2001. Kunstmuseum Bonn, 3. Oktober bis 25. November 2001. Ostfildern 2001.