gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

GRAND ORPHÉE (Großer Orpheus)

Marl

Künstler >

Ossip Zadkine

Entstehungsjahr >

1956

Material >

Bronze

Maße >

290 x 97 x 65 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Ossip Zadkine: Grand Orphée (Großer Orpheus), 1956, Bronze, 290 x 97 x 65 cm, Innenhof des Rathauses in Marl, Besitz des Skulpturenmuseums Glaskasten, Marl

Die überlebensgroße Bronzeplastik steht im Innenhof des Marler Rathauses. Die Figur steht aufrecht und zeigt eine starke Torsion des Oberkörpers, die Beine sind in Schrittstellung und der linke Arm und die Hand deuten gen Himmel (Vgl. Kulturamt der Stadt Marl, S. 139.). Die Bronzeplastik Grand Orphée bildet einen Abschluss der Beschäftigung des Künstlers mit dieser griechisch-mythologischen Figur, welche er 1930 aufgenommen hatte (Vgl. Lichtenstern, 1980, S.142.). Im Laufe der Jahre, in denen Zadkine Darstellungen dieser Figur geschaffen hat, zeichnet sich eine immer stärker werdende Verschmelzung des Körpers des Orpheus mit seiner Lyra ab, bis sie schließlich zu einer Einheit werden (vgl. Kulturamt der Stadt Marl, S. 139). Der Körper des Orpheus ist aufgebrochen und mit der Lyra verschmolzen, deren Saiten aus dem Körper herauszuwachsen scheinen. Die Musik hat seinen Körper verwandelt (Lichtenstern, 1980, S. 145). Das vom Schmerzensschrei gezeichnete Gesicht, die verkrampften Arme und Hände wie auch die Drehung des Oberkörpers, bringen die Trauer des Orpheus über den Verlust seiner Frau Eurydike zum Ausdruck. Diese war durch einen Schlangenbiss verstorben, aber Orpheus konnte durch seine Musik die Göttin Persephone überzeugen Eurydike aus dem Reich der Toten zurückzuholen (vgl. Kulturamt der Stadt Marl, S. 139). Da Orpheus sich jedoch nicht an die Bedingung hielt, sich während des Marsches aus dem Totenreich nicht umzudrehen, verlor er seine Frau endgültig (vgl. Kulturamt der Stadt Marl, S. 139). Auf formaler Ebene unterstützt die Zersplitterung und Aufgliederung des Körpers den Ausdruck der Trauer. Mit der gleichzeitigen Darstellung von musikalischer Harmonie und tiefer Trauer ist der Große Orpheus eine der bedeutendsten Arbeiten von Ossip Zadkine.

Autorin: Christa Appel

STANDORT

Rathaus Marl
Creiler Platz 1
45768 Marl

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: UR

BESITZ

Im Besitz der Skulpturenmuseums Glaskasten, Marl.

LITERATUR

Cossou, Jean: Ossip Zadkine. Amriswil, 1962.
Lichtenstern, Christa: Ossip Zadkine. Berlin, 1980.
Kulturamt der Stadt Marl (Hrsg.): Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. Skulpturen aus dem
Kunstbesitz der Stadt Marl, Marl, o.J.