gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Für den Ankommenden, getragen vom Rhein, von der Ruhr

Essen

Künstler >

Maria Nordmann

Entstehungsjahr >

1985

Material >

Basalt, Sandstein

Maße >

Basalttor 228 x 290 x 47 cm, Sandsteintor 240 x 270 x 39 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Maria Nordman (*1943): Für den Ankommenden, getragen vom Rhein, von der Ruhr, 1985, 228 x 290 x 47 cm, 240 x 270 x 39 cm, Basalt, Sandstein, Essen.

Seit 1985 werden die Besucher der Brehminsel in Essen-Werden von zwei Rundbogentoren begrüßt. Die Tore sind Bestandteil der Skulptur Für den Ankommenden, getragen vom Rhein, von der Ruhr der Künstlerin Maria Nordman und wurden aus zwei verschiedenen Materialien gefertigt. Während das 228 cm breite, 290 cm hohe und 47 cm tiefe Basalttor eine unebene Struktur aufweist, besticht das 240 cm breite, 270 cm hohe und 39 cm tiefe Tor aus Sandstein durch seine glatte Oberfläche und Gradlinigkeit. Die Brehminsel wurde im 16. Jahrhundert als Viehweide genutzt, ist jedoch heute ein Teil des Werdener Stadtparks und lädt ihre Besucher zum Entspannen oder zur sportlichen Betätigung ein. Die Tore wurden in etwa 150 Metern Entfernung voneinander an den Randbereichen einer grünen Wiese errichtet, die von Bäumen eingeschlossen wird.

Maria Nordman „bringt die Elemente Licht, Luft, Erde und Wasser in die Stadt, kreiert Orte im öffentlichen Raum, versteht ihre Arbeiten als Angebote. Das, was dann entsteht, ist laut Nordman ein »attention field«. Die Menschen sollen hier die Kräfte der Natur spirituell erleben.“ (Vgl. Link) So scheinen die Tore auf der Brehminsel Eingänge in einen virtuellen Raum darzustellen. Je nach ankommender Person und gewähltem Eingang kann die Interpretation des von der Künstlerin geschaffenen Raums vom jeweiligen Besucher verschieden ausfallen. Nordman wurde 1943 in Görlitz geboren und studierte in Los Angeles Musik, Kunst, Skulptur und Film. „Seit 1970 konzipiert sie Räume, die mit minimalen Mitteln komplexe ästhetische Wirkungen erzielen. Sie schafft Orte, die sie mit wenigen Elementen, wie Sonnenlicht, Farbe, Luft, Wasser, Ton strukturiert. Ein wesentliches Moment ist der Mensch, der zum Teil der Arbeit wird“ (Vgl. http://goo.gl/f772mm)

Autorin: Linda Klunk

STANDORT

Brehminsel
Joseph-Breuer-Straße 30A
45239 Essen

BILDNACHWEIS

© Maria Nordman, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz der Stadt Essen.