gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Bildstock

Schwerte

Entstehungsjahr >

1997

Material >

Metallmast und 11 Verkehrsspiegel

Maße >

Höhe: ca. 1000 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Thomas Klegin (*1961): Bildstock, 1997, Metallmast und 11 Verkehrsspiegel, Höhe: ca. 1000 cm, Cava-dei-Tirreni-Platz, Schwerte.

An dem Metallmast, der sich mitten auf dem Cava-dei-Tirreni-Platz in Schwerte befindet, wurden absichtsvoll elf Verkehrsspiegel angebracht. Hierbei handelt es sich um das Kunstwerk Bildstock von Thomas Klegin.

Die an dem Metallmast installierten Spiegel weisen unterschiedliche Größen und Ausrichtungen auf, wodurch sie bei den vorbeikommenden Passanten einen Moment der Irritation erzeugen. Als Betrachter dieses Kunstwerkes mit dem Namen Bildstock kann man sich selbst, aber auch das eigene Umfeld, aus mehreren Blickwinkeln wahrnehmen. Die unterschiedlichen Reflexionen im Spiegelbild variieren dabei in Abhängigkeit der Seite, von der man sich dieser Installation nähert.

Der Titel gibt Aufschluss über die Intention des Werkes: Es knüpft an traditionelle Bildstöcke an, die im Mittelalter oft als Kreuz, Pfeiler oder Tabernakel an Wegkreuzungen aufgestellt wurden. Sie sollten den Betrachter durch religiöse Bildinhalte zum Gebet, zum Dank für die gut überstandenen Reise oder zur Erinnerung an Unglücke anregen. Besonders prominent waren Bildstöcke in der Alpenregion (Hula: 1948). Bei der zeitgenössischen Variante von Thomas Klegin wird der Passant ebenfalls zum Nachdenken und Innehalten angeregt. Der religiöse Hintergrund löst sich hier jedoch zugunsten einer Selbstwahrnehmung des Betrachters auf. Der Titel verliert seine religiöse Konnotation, sodass das eigene Spiegelbild ohne diesen Hintergrund betrachtet werden kann. Nicht nur durch die Bedeutung des Titels, sondern gerade durch die physikalische Eigenschaft des Spiegels, wird der Betrachter, mitten in der Innenstadt Schwertes, zum Reflektieren und Innehalten aufgefordert.

Autorin: Lara Oswald

STANDORT

Cava-dei-Tirreni-Platz
58239 Schwerte

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: kunstgebiet.ruhr

BESITZ

Im Besitz der "Stiftung Kultur", der Stadtsparkasse Schwerte.

LITERATUR

Hula, Franz: Die Totenleuchten und Bildstöcke Österreichs. Ein Einblick in ihren Ursprung, ihr Wesen und ihre stilistische Entwicklung. Wien 1948.

LINKS

Homepage des Künstlers: www.klegin.com