gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Auffliegender Reiher

Essen

Künstler >

Philipp Harth

Entstehungsjahr >

1951

Material >

Bronze

Maße >

1,15 x 0,95 x 1,00 m

PROJEKTBESCHREIBUNG

Philipp Harth (1885-1968): Auffliegender Reiher, 1951, Bronze, 1,15 x 0,95 x 1,00 m, Essen.

Der Auffliegende Reiher ist eine von insgesamt vier Skulpturen des deutschen Tierbildhauers Philipp Harth die im Grugapark Essen aufgestellt sind. Die Skulptur befindet sich in der Vogelfreifluganlange des Parks. Mit 4000 qm bietet die Anlage ein natürliches Terrain für unzählige Arten von Vögeln. Inmitten dieser Landschaft befindet sich die grau-bräunliche Bronzeskulptur des Reihers. Im dichten Gras spannt der nahezu lebensgroße Vogel seine großen breiten Flügel nach hinten auf und erscheint bereit zum Abflug. Sein dolchartiger Schnabel am Ende seines typisch langen Halses ragt aufrecht in die Höhe. Mit dieser anmutigen Pose hält die Skulptur einen flüchtigen Augenblick fest. Die Figur ist im Dickicht verschiedener Gräser und Büsche positioniert. Für den außenstehenden Betrachter entsteht dadurch ein Gefühl, das agierende Tier nicht stören zu wollen. Philipp Harth hält hier den für ihn typischen unmittelbaren, naturgebundenen Eindruck fest. Im Vergleich zu den beiden größeren Skulpturen Harths, die sich im Grugapark befinden (Tiger und Pferde) verwendet der Künstler bei der Figur des Reihers eine noch reduziertere Formensprache. Die Geradlinigkeit der Figur lässt kaum Details zu, die Umrisse der Augen sind nur minimal konturiert. Diese kubischen, blockhaften Formen nehmen der Skulptur jedoch nichts von seiner Aussagekraft. Die dynamische Haltung des Tieres verleiht ihm eine natürliche Echtheit. In den Jahren von 1948 bis 1959 beschäftigt sich der Bildhauer vor allem mit Schwänen, Störchen und Reihern [Vgl. Esser: 1975, o. S.]. Der Auffliegende Reiher aus dem Jahre 1951 befindet sich seit der zweiten Großen Ruhrländischen Gartenbauausstellung 1952 im Grugapark im Kreise seiner „Artgenossen“ in der Freifluganlage.

Autorin: Nicole Trzeja

STANDORT

Grugapark Essen, Vogelfreifluganlage
Virchowstr. 167 a
45131 Essen

Eine Besichtigung des Kunstwerks ist an die Öffnungszeiten der Vogelfreifluganlage gebunden.

BILDNACHWEIS

© Philipp Harth, Fotograf: Silke Merz

BESITZ

Im Besitz der Stadt Essen.

LITERATUR

Karl Heinz Esser: Philipp Harth. Tierplastiken und Zeichnungen, Mittelrheinisches Landesmuseum Mainz 1975.

Walter Heist: Der Bildhauer Philipp Harth, Mainz 1974.

Philipp Harth: Gedanken über bildhauerische Gestaltung, Mainz 1967.