gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Archetype

Bottrop

Künstler >

Walter Leblanc

Entstehungsjahr >

1980

Material >

Corten-Stahl

Maße >

235 x 200 x 30 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Walter Leblanc: Archetype, 1980, Corten-Stahl, 235 x 200 x 30 cm, Bottrop.

Walter Leblancs dreiteilige Arbeit Archetype entstand 1980, alle Elemente sind aus Corten-Stahl, die Höhe des Dreiecks beträgt 2,35 m.
Walter Leblanc war Maler und Bildhauer, er steht für Op-Art und kinetische Kunst. Ab 1959 ist die Torsion das grundlegende Element seiner plastischen und malerischen Arbeit. In seriell angelegten Bildern untersucht er lineare und plastische Strukturen und deren Modulation durch Licht und Schatten. Rund 15 Jahre später verwendet Leblanc verstärkt die so genannten Primärformen Kreis, Quadrat und Rechteck, die er beispielsweise mit den Grundfarben oder den Zahlen und dem Alphabet gleichsetzt. Er untersucht in immer neuen Konstellationen, sei es nun auf Papier oder im Raum, die durch Kombinationen der Primärformen entstehenden Formen, die so genannten Übergangsformen, die für ihn die gleiche Bedeutung besitzen wie Zwischentöne im Bereich der Farben. Zu diesen Arbeiten gehören die Archetypen. Die Arbeit zielt in ihrer frontalen Ansichtigkeit direkt auf den Betrachter. Er erfährt sie nicht im Umschreiten, sondern eher in einer gedanklichen Verknüpfung der nach oben strebenden Formen, die sich zeigen und verdecken.

Der Belgier Walter Leblanc (1932-1986) begann seine Studien 1949 an der Academie voor Schone Kunsten in Antwerpen. Er war 1958 Mitbegründer der Gruppe G58 im Hessenhuis in Antwerpen, gehörte der internationalen Gruppe Nouvelle Tendance an und nahm an Ausstellungen der Gruppe ZERO teil. 1977 bis zu seinem Tod war er Dozent am Nationaal Hoger Instituut voor Bouwkunst en Stedebouw (NHIBS), Antwerpen. Er gehört zu den wichtigsten Vertretern der so genannten kinetischen Kunst und Op-Art. 1989 wurden seine Werke im Josef Albers Museum ausgestellt.

Zur Verfügung gestellt vom Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

STANDORT

Skulpturenpark des Josef Albers Museum Quadrat
Im Stadtgarten 20
46236 Bottrop

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: kunstgebiet.ruhr

BESITZ

Im Besitz des Josef Albers Museums Quadrat, Bottrop. Erworben mit Mitteln des Landes NRW.

LITERATUR

Skulpturenpark. Josef Albers Museum Quadrat Bottrop. Herausgegeben von der Stadt Bottrop. Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.