gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Lichtkunst

Die Weltkarten

Bochum

Entstehungsjahr >

1991

Material >

Zeichnung: Lack, zweiteilige Straßenlaterne

Maße >

ca. 80 x 160 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Norbert Radermacher (*1953): Die Weltkarten, 1991, Zeichnung: Lack, zweiteilige Straßenlaterne, ca. 80 x 160 cm, Eisenbahnbrücke an der Bergstraße/Nordring, Bochum.

Die Eisenbahnbrücke an der Bergstraße/Nordring bringt durch das Kunstwerk Die Weltkarten die Wahrnehmung von der Welt in mehrfacher Hinsicht durcheinander. Unter einer Brücke möchte man nicht unbedingt verweilen - von oben herab den Blick auf die Landschaft schweifen lassen schon eher. Diese Brücke zwingt den Betrachter jedoch dazu, unter ihr stehen zu bleiben, wenn man sich mit dem Kunstwerk auseinander setzen möchte. Fast schon versteckt zwischen den Metallstreben der Brückenkonstruktion zeigen sich zwei Landkarten in reduziertem Schwarz und Weiß. Um sie wahrnehmen zu können, folgt man am besten dem einzigen Verweis auf das Kunstwerk: Ein Laternenpfahl, der ebenfalls Teil des Kunstwerks ist, ragt bis hoch unter die Metallstreben und beleuchtet nach Sonnenuntergang den Bereich um die Landkarten (Vgl. Rinke: 2012. S. 144).

Ein Element aus dem alltäglichen Leben – die Straßenlaterne – wurde an dieser Stelle dahingehend verfremdet, dass sie einen Ort erhellt, der eigentlich keine Beleuchtung benötigt. Wer ihre Positionierung als verstörend empfindet, hält inne und bemerkt die zu beiden Seiten der Brücke installierten Karten.

Die Landkarten offenbaren keine Details, sondern sind auf die Darstellung von Wasser- und Landmassen reduziert. Sie zeigen zwei unterschiedliche Ausschnitte aus der Welt. Einmal steht Europa im Zentrum – das andere Mal der pazifische Ozean und Ostasien. Hierdurch verweisen sie auf einen gängigen Aspekt in der Wahrnehmung der Welt, da Europa in vielen Landkarten immer wieder bildlich ins Zentrum der Welt gerückt wird. (Vgl. Rinke: 2012. S. 144.) Die Vielfalt der Erde lässt sich allerdings aus unendlich vielen Perspektiven wahrnehmen – jedoch sind es häufig vorgegebene Kategorien, die Menschen wieder und wieder nutzen, ohne ihren Sinn zu hinterfragen. Die Weltkarten von Norbert Radermacher brechen mit diesen Gewohnheiten und belohnen denjenigen, der einen Blick in dunkle Ecken riskiert und bereit ist, seine Weltanschauung wieder und wieder neu zu konstruieren.

Autorin: Linda Schmitz

STANDORT

Eisenbahnbrücke
Bergstraße/Nordring
44787 Bochum

BILDNACHWEIS

© Norbert Radermacher, Fotograf: Andreas Ren, Norbert Rademacher

BESITZ

Im Besitz der Stadt Bochum.

ZUSTAND

Homepage des Künstlers: www.norbertradermacher.de

LITERATUR

Claudia Rinke: Norbert Radermacher. Die Weltkarten. In: Smerling, Walter/Ullrich, Ferdinand [Hrsg.]: Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Köln, 2012. S. 144.