gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Landschaftskunst

Line of beauty - Das fünfte Klärwerk

Bergkamen

Künstler >

Susanne Lorenz

Entstehungsjahr >

2010

Material >

Holz und Pflanzen

Maße >

o.M.

PROJEKTBESCHREIBUNG

Susanne Lorenz, in Zusammenarbeit mit Dr. Stephan Pflugmacher (Biologe): Line of Beauty - das fünfte Klärwerk. Pflanzenklärwerk, permanente Installation, 2010, Holz und Pflanzen, o.M., am Fluss Seseke bei Kamen, Eigentum des LIPPEVERBANDS.

Die ehemals stark mäandrierende Seseke wurde zur Verbesserung ihrer Bestimmung als Abwasserfluss in den 1920er Jahren in ein gerades Betonkorsett gezwängt. Seit 2005 wird sie aus diesem wieder befreit und fließt nun als naturierter Fluss in einem neuen, künstlichen aber natürlich anmutenden Bett.
Der im Verlauf noch nachvollziehbaren jüngeren historischen Schicht des geradlinigen Abwasserkanals fügt die Arbeit Line of Beauty - das fünfte Klärwerk ein älteres Passstück hinzu, ein verkleinertes Segment der noch nicht begradigten Seseke vor 1920 im Abschnitt der Adener Mühle.

Das neue Bett des Flusses und der Abschnitt des historischen Verlaufs scheinen in ihren kurvigen Konturlinien um die Gunst der natürlichen Form zu konkurrieren. Der Titel Line of Beauty (nach William Hogarth, einem englischen Maler und Grafiker, 1697-1764) verweist auf die Suche nach einer sichtbaren Formel der Natur. Seit dem 18. Jahrhundert wurde die so genannte Line of Beauty als gekurvte Linie zum Inbegriff der ästhetischen Ausprägung der Natur. Nicht in der symmetrischen oder geradlinigen Form könnte der Geist der Natur erfasst werden, sondern allein durch die geschwungene Linie.

Die Line of Beauty ergänzt die für die Wasserqualität noch unzureichende Wirkung der vier existierenden Klärwerke an der Seseke. Die Füllung des fünften Klärwerks in den Konturen des historischen Seseke-Segments erfolgt durch geeignete heimische Wasserpflanzen, die das Flusswasser reinigen.
Über die Jahre werden sich die Pflanzen entlang des Flusses ausbreiten und einen nachhaltigen Beitrag zur Naturierung der Seseke leisten.

Line of Beauty - das fünfte Klärwerk vervollständigt die historischen Schichten der Seseke zu einer Trias: Die Seseke im Zustand vor 1920, die Seseke als kanalisierter Abwasserfluss, die Seseke als naturierter Fluss.
In einer Tradition, die spätestens seit der Antike als Konzept formuliert ist, wird in Line of Beauty - das Fünfte Klärwerk das Schöne (die Form) mit dem Nützlichen (der Reinigung) verbunden, wobei insbesondere die Form des Schönen umstritten bleibt.
Ist das Schöne das sichtbar Gestaltete, z.B. die geradlinige Allee eines barocken Gartens oder der ausgeklügelte Kanal als Ausdruck der Ingenieurkunst?
Oder ist das Schöne das Natürliche, das es zu definieren gilt:

Eine natürlich entstandene Form,
eine nach natürlichen Parametern konstruierte Form
oder das Natürlich-Werden einer künstlichen Form?

Autorin: Susanne Lorenz

Die Arbeit "Line of Beauty" von Susanne Lorenz ist 2010 im Rahmen des Kunstprojekts ÜBERWASSER GEHEN entstanden. ÜBER WASSER GEHEN wurde vom LIPPEVERBAND, dem Kreis Unna und den sechs Anrainerstädten Lünen, Bergkamen, Kamen, Bönen, Unna und Dortmund als Programmteil zur Kunst im öffentlichen Raum des Kulturhauptstadtjahres 2010 konzipiert. International arbeitende Künstler schufen dafür unter der kuratorischen Leitung von Billie Erlenkamp acht dauerhafte und vier temporäre Werke. Als Teil des ökologischen Umbaus fordern sie zu einer bewussten Auseinandersetzung mit der neuen Flusslandschaft auf. Aufgrund der positiven Resonanz entschieden sich die Partner, das Projekt fortzuführen. So kamen 2013 unter dem von Billie Erlenkamp gewählten Motto „land gewinnen“ mehrere Kunstorte hinzu. Hierbei standen der Transformationsprozess der umgebauten Gewässer sowie Strategien zur Aneignung und aktiven Teilhabe der Bürger im Fokus. Als weitere Kooperationspartner konnten der Regionalverband Ruhr und die Urbanen Künste Ruhr gewonnen werden. (EMSCHERGENOSSENSCHAFT)

STANDORT

Mühlenstraße
59129 Bergkamen

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz des LIPPEVERBANDS.

LINKS

Homepage der Künstlerin: www.komat.de/susanne-lorenz