gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Landschaftskunst

Bilder am Kanal

Oberhausen

Entstehungsjahr >

2010

Material >

Metallschilder

Maße >

5,95 x 3,4 m

PROJEKTBESCHREIBUNG

Hinweisschilder, Verkehrsschilder und Reklametafeln strukturieren und dominieren als zweidimensionale Bildwerke den öffentlichen Raum, regeln mit ihren Anweisungen den Verkehr, geben dem Passanten Orientierung oder teilen als Reklame ihre werbemäßigen Botschaften mit. Am Ufer des Rhein-Herne-Kanals von Duisburg bis Haltrop begegnet man Schildern der etwas anderen Art: Großformatige Notizzettel mit dem Text „Plastik-Tüte, pink, Toastbrot“, oder dem Begriff „Demut“, der signalhaft auf rotem Grund von weitem sichtbar ist und auch die abstrahierten Schafe scheinen nicht ganz in die gewohnte, zweckhafte Schilderwelt unseres Alltags zu passen. Sie dienen weder der Schifffahrt noch dem Spaziergänger zur Orientierung, sind aber von weither durch ihr großes Format von 5,95 x 3,4 m sichtbar und markieren den Kulturkanal. Die insgesamt fünfzehn Bildtafeln, die von den Künstlern Markus Hanakam, Petra Weifenbach und Axel Siefer sowie Bernd Zamel gestaltet wurden, gehen auf einen ausgelobten Wettbewerb der Anrainerstädte des Rhein-Herne-Kanals im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 zurück. Mit dem vorgegebenen Format der Schilder sollte der Rhein-Herne-Kanal als „Kulturkanal“ definiert werden und „den Menschen einen anderen, freieren Blick auf den wohlbekannten Kanal im Emscher Landschaftspark ermöglichen.“ (Ullrich, Ferdinand [Hrsg.]: 2010. S. 4.)

Bernd Zamel gliedert seine Tafeln in zwei gleichgroße Farbflächen, auf die er abstrahierte piktogrammartige Motive setzt, die Motive der Region und des Kanals aufgreifen: Das Schild in Duisburg beispielsweise zeigt drei Umrisslinien von weidenden Schafen, deren lebendige Pendants auf der gegenüberliegenden Uferseite grasen. Am Stadthafen Recklinghausen ist es das Motiv eines Gartenzwerges, der Augenzwinkernd auf die Schrebergartenkultur des Ruhrgebiets verweist.

Markus Hanakam hingegen arbeitet mit einer linierten Fläche, die an die Struktur von Notizzetteln erinnern, die mit handschriftlich notierten Begriffen und Satzfragmenten versehen sind. So liest man „Umschlag mit Aufschrift: ‚Strahlende Morgensonne‘“ oder „Papierfetzen, leere Zigarettenpackungen und Dosen“, die als belanglose und beilläufige Notizen aus dem Kontext genommen, monumentalisiert auf den großformatigen Schildformaten an Bedeutung gewinnen. Hanakam hat die Notizen aus dem Tatort, der Kultkrimi-Reihe des deutschen Fernsehens, entnommen, die an den Orten der Tat gefunden wurden. (Vgl. Ebd. S. 4.) Im Kontext des Kanals sorgen die inhaltlich fragmenthaften Notizfetzen für einen irritierenden Moment, der zu neuen Assoziationen und Spekulationen des Inhaltes anregt, oder sind es doch einfach nur Gegenstände, die am Ufer des Kanals vergessen wurden und liegen blieben?

Petra Weifenbach und Axel Siefer verwenden für ihre Begriffe wie Demut, Geduld, Mut, Hingabe und Sorgfalt eine serifenlose, fette, weiße Typologie auf rotem Grund, die sich kontrastreich vom Umraum abhebt. Diese Begriffe, die tugendhafte Eigenschaften benennen, sind so prägnant, dass sie keine Erläuterung benötigen. Doch könnten die Begriffe als Apell an die Leser verstanden werden, oder sind damit etwa die Tugenden der Menschen gemeint, die diese Region prägen?

Markus Hanakam (*1979)/ Petra Weifenbach (*1961) und Axel Siefer (*1951)/ Bernd Zamel (*1966): Bilder am Kanal, 2010, Metallschilder, 5,95 x 3,4 m, am Ufer des Rhein-Herne-Kanals zwischen Duisburg und Haltrop.
Autorin: Katharina Kemper

STANDORT

Schleuse Oberhausen-Lirich
46049 Oberhausen

1/15 Bernd Zamel, Duisburg, Zusammenfluss Rhein-Herne-Kanal/Ruhr
2/15 Markus Hanakam, Duisburg, Hafen Neumühl
3/15 Petra Weifenbach und Axel Siefer, Oberhausen, Schleuse Oberhausen-Lirich
4/15 Markus Hanakam, Oberhausen, östlich Konrad-Adenauer-Brücke
5/15 Bernd Zamel, Oberhausen, Städtedreieck Oberhausen-Essen-Bottrop
6/15 Markus Hanakam, Bottrop, Berne Düker
7/15 Petra Weifenbach und Axel Siefer, Essen, Zweigertbrücke
8/15 Markus Hanakam, Gelsenkirchen, Nordsternpark
9/15 Petra Weifenbach und Axel Siefer, Gelsenkirchen, Stadtquartier Graf Bismarck
10/15 Markus Hanakam, Herne, Resser Wald
11/15 Bernd Zamel, Herne, Schleuse Wanne-Eickel
12/15 Bernd Zamel, Herne, Stadthafen Recklinghausen
13/15 Petra Weifenbach und Axel Siefer, Castrop-Rauxel, Bladenhorster Brücke
14/15 Bernd Zamel, Castrop-Rauxel, Wartburginsel
15/15 Petra Weifenbach und Axel Siefer, Waltrop, Altes Schiffshebewerk Henrichenburg

BILDNACHWEIS

© Bernd Zamel, Markus Hanakam, Axel Siefer, VG BILD-KUNST, Bonn 2015 für Petra Weifenbach Fotograf: Andreas Ren

LITERATUR

Ullrich, Ferdinand [Hrsg.]: Bilder am Kanal. Ein künstlerisches Leitsystem im Rahmen von KulturKanal. Ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 am Rhein-Herne-Kanal. Bielefeld/Leipzig/Berlin 2010.