gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Landmarken

Migrationsobjekt

Herne

Entstehungsjahr >

2007

Material >

Eisen, Beton

Maße >

Höhe von Kreuz und Halbmond je 140 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Auf dem ehemaligen Zechengelände „Unser Fritz“ in Herne hat der Künstler Helmut Bettenhausen im Jahr 2007 ein in vielerlei Weise symbolträchtiges Werk geschaffen. Zwei rostige Eisenobjekte in Form von Kreuz und Halbmond krönen zwei kuppelartige Gebilde eines Bunkers aus vergangenen Kriegstagen. Sakral mutet diese Konstruktion aus Relikt und Kunstobjekt an und verbindet trotz ihrer vermeintlichen Dualität zwei unterschiedliche Religionen miteinander. Mit dem Titel Migrationsobjekt verweist es auf die Einwanderung christlicher und muslimischer Arbeiter ins Ruhrgebiet. (Vgl. Schmidt: 2012, S. 22) Durch den industriellen Aufschwung der Ruhrregion Ende des 19. Jahrhunderts und dem damit verbundenen immensen Bedarf an Arbeitskräften, bekam das Ruhrgebiet einen hohen Zulauf an Arbeitern aus dem Ausland. Die Mehrheit der damals migrierten Arbeiter wurde durch christliche Polen sowie muslimische Türken und Kurden gestellt. Durch die Thematisierung dieses geschichtlichen Faktums im öffentlichen Raum setzt Bettenhausen Denkmal und Mahnmal zugleich. Ein Mahnmal an die gerichtet, die vergessen, wer dieses Land so stark mitgeprägt hat.

Bettenhausen, geboren 1935 in Wanne-Eickel, begann seinen beruflichen Werdegang als „Eisenwichser“, bevor er an der Folkwangschule Gestaltung studierte. Seine Affinität zu Eisen ist nicht zufällig, sondern tief verknüpft mit seiner Biographie. Insbesondere rostiges Eisen findet gesteigerte Aufmerksamkeit in seinen Werken. Es verkörpert nicht nur seine berufliche Herkunft, sondern spiegelt vielmehr die Geschichte einer Region wieder, die geprägt ist von industriellem Aufschwung, Niedergang und Wandel. Rost als Ausdruck eines natürlichen Verwitterungsprozess findet in diesem Zusammenhang eine gesteigerte Bedeutung.

Die 140 cm hohen religiösen Symbole ragen weit über das ehemalige Zechengelände hinaus, prägen es mit neuem Charakter und regen zum Nachdenken an.

Helmut Bettenhausen: Migrationsobjekt, 2007, Höhe von Kreuz und Halbmond je 140cm, Eisen, Beton, Herne.


Autorin: Linda Klunk

STANDORT

Kirmes-Platz
Dorstener Straße
44653 Herne

BILDNACHWEIS

© Helmut Bettenhausen, Fotograf: kunstgebiet.ruhr, Helmut Bettenhausen

BESITZ

Im Besitz der Stadt Herne.

LITERATUR

Schmidt, Vincent: Helmut Bettenhausen. Migrationsobjekt. In: Smerling, Walter / Ullrich, Ferdinand [Hrsg.]: Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Köln, 2012. S. 22f.

LINKS

Homepage des Künstlers: www.helmut-be.de