gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Fotografie

Bilderfries

Duisburg

Entstehungsjahr >

1999

Material >

122 Fotografien auf Lastwagenplanen auf der Außenwand der Kraftzentrale

Maße >

ohne Maße

PROJEKTBESCHREIBUNG

Bernd (1931-2007) und Hilla Becher (1934-2015): Bilderfries, 1999, 122 Fotografien auf Lastwagenplanen auf der Außenwand der Kraftzentrale, ohne Maße, Landschaftspark Duisburg-Nord.

Auf dem Gelände des von August Thyssen Anfang des 20. Jahrhunderts errichteten Eisenhüttenwerks, dass bis zu seiner Stilllegung 1985 Roheisen für die Stahlwerke produzierte, steht die 170 Meter lange und 35 Meter breite Kraftzentrale, die einst das Werk und die benachbarte Siedlung mit Strom versorgte und seit 1997 als Veranstaltungsort dient. Seit dem Finale der Internationalen Bauausstellung Emscherpark zieren 122 Fotografien von Bernd und Hilla Becher, gedruckt auf Lastwagenplanen, als Fries die Außenwand des Gebäudes. Zu sehen sind Aufnahmen von verschiedenen industriellen Bautypen, die sich auf 10 Gasbehälter, 51 Wassertürme, 10 Fabrikhallen, 27 Fördertürme und 24 Hochöfen aufteilen.

Die Fotografien zeigen ohne jegliche Verfremdung isoliert jeweils den Baukörper eines dieser technischen Zweckbauten in voller Ansicht. Durch die Wahl des Ausschnitts und der benutzten Zentralperspektive, die bei allen Bildern als verbindendes Prinzip in der Reihung der einzelnen Aufnahmen vorherrscht, wird der Blick des Betrachters konzentriert auf die Industriearchitektur gerichtet, die zunächst als Ganzes und dann im Detail wahrgenommen wird. Die Fotos sind menschenleer, was unter anderem durch die technische Funktion der Bauten bedingt ist, die lediglich der menschlichen Kontrolle bedürfen. Bernd und Hilla Becher bezeichnen die Industriebauten als „anonyme Skulpturen“ (Ausst.-Kat. Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf 1970.): „Es sind im Wesentlichen Bauten, bei denen Anonymität als Stilprinzip erkennbar wird. Ihre Eigentümlichkeiten sind nicht trotz, sondern wegen des Mangels an Gestaltung entstanden.“ (Bernd und Hilla Becher in: Ausst.-Kat. Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf 1970, o. S.) Künstlerin und Künstler setzten die einzelnen Fotografien der Baukörper sortiert nach ihren Funktionen in eine Reihe, die so Typologien aufzeigen, die vergleichend wahrgenommen werden und so die Ähnlichkeiten, aber auch die Formvariationen innerhalb eines Bautyps ablesbar machen. Bernd und Hilla Becher, die Ende der 50er-Jahre begannen, die zweckgebundenen Formen der Industriebauten zu fotografieren, dokumentieren mit ihren Fotografien, die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Industriearchitekturen, die einem stetigen Wandel unterlagen und, sobald technische Neuerungen vorlagen, auch ihre äußere Erscheinung veränderten oder abgerissen wurden und neuen Bauten wichen. „Wir haben nicht die Absicht, aus alten Industriegebäuden Reliquien zu machen, aber wir möchten eine einigermaßen lückenlose Kette der unterschiedlichen Erscheinungsformen herstellen.“ (Bernd und Hilla Becher zit. Nach: Honnef: 1975. S. 40.)

Im Landschaftpark Duisburg-Nord bekommt der Bilderfries noch einmal eine weitere Bedeutung: Es ist selbst ein Ort, der einst industriell und technisch determiniert war, heute seine eigentliche Funktion verloren hat und als Landschaftspark, in dem die Industriegebäude ein integraler Bestandteil sind, zu einem Industriedenkmal gewandelt wurde. Bernd und Hilla Becher dokumentieren mit ihrem Bilderfries die unterschiedlichen Bauformen, die inzwischen hier und anderswo zum größten Teil verschwunden sind.

Autorin: Katharina Kemper

STANDORT

Emscherstraße 71
47137 Duisburg

BILDNACHWEIS

© Bernd und Hilla Becher, Fotografin: Heike Ueberscher

LITERATUR

Bernd und Hilla Becher: Fördertürme, München; Paris, London 1997.

Monika Steinhauser/Kai-Uwe Hemken [Hrsg.]:  Bernd und Hilla Becher: Industriephotographie. Im Spiegel der Tradition. Kunstgeschichtliches Institut der Ruhr-Universität Bochum, Düsseldorf 1994.

Bernd und Hilla Becher: Fotografien 1957 bis 1975. Rheinisches Landesmuseum Bonn, hrsg. von Klaus Honnef. Köln 1975.

Ausst.-Kat. Bernd und Hilla Becher. Anonyme Skulpturen. Eine Typologie technischer Bauten. Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf 1970.