gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Bildhauerei

Utz Brocksieper (*1939)

Hagen

Geburtsort >

Hagen

Utz Brocksieper

KURZ-BIOGRAPHIE

1939 geboren in Hagen
1954 - 1962 Schlosserlehre und Maschinenbautechniker
1972 - 1977 Studium Bildhauerei
seit 1977 freischaffender Bildhauer in Düsseldorf und Hagen
1979 Mitglied im Westdeutschen Künstlerbund
1986 Mitglied im Deutschen Künstlerbund

STUDIUM

1972 - 1974  Studium Bildhauerei an der Folkwangschule Essen bei Prof. Max Kratz
1974 - 1977  und an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Rudolf Hoflehner

MEILENSTEINE

ab den 1970er Jahren Beschäftigung mit dem Thema: „Der Keil als Symbol für auslösende Kräfte“
1989 Aufenthalt in Mexico
1991 Projekt „El camino de Cristóbal Colón o la  cuña  en acción“
2007 Eröffnungsausstellung Skulpturenpark Pampin / MeckPom
2015 Ehrenmitglied im Westdeutschen Künstlerbund

 

AUSSTELLUNGEN

1978 Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen  (Einzelausstellung)
     Galerie Royag, Düsseldorf (Einzelausstellung)
     "96 Künstler aus Westfalen“, Landesmuseum Münster
1983 Galerie Symbol, Köln (Einzelausstellung)
1987 “Nur Rost...?”, Skulpturenmuseum, Marl
1989 Städtisches Museum Gelsenkirchen und Rottmannssiepe  (Einzelausstellung)
1990 Fluxeum, Wiesbaden (auch: 1991/92/94/95/96/97/99)
1992 “Bahamas Quincentennial”, Columbus-Museum, San Salvador/Bahamas
1996 “Hommage á Rudolf Hoflehner”,Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart
2000 Burgenländische Landesausstellung 2000, Stadtschlaining, Österreich
2001 “Konkrete Kunst aus NRW”, Kammerhofgalerie, Gmunden, Österreich
2007 Skulpturenpark Pampin„Utz Brocksieper ; Skulpturen 1973 - 2006 und
        Neues vor Ort“, Eröffnungsausstellung (Einzelausstellung)
2009 Corso der Skulpturen, BUGA Schwerin/Parchim

 

BILDNACHWEIS

© Archiv Brocksieper

LITERATUR

1981 „Deutsche Kunst der Gegenwart in öffentlichen Sammlungen“, Jahrbuch 1981
1982 Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen (Hrsg.), „Utz Brocksieper, Eisenplastik“, Katalog 1982, Text: Johann-Heinrich Müller
1983 Wolfgang Wangler (Hrsg.), „utz brocksieper - eingriffe“, Verlag Symbol Köln, Köln 1983, ISBN 3-9800350-3-4
1986 Uwe Rüth/ Bernhard Korzus (Hrsg.), „Nur ROST ...?“, Landschaftsverb. Westfalen- Lippe
1993 Hans Joachim Manske u.a. (Hrsg.), „Kunst im öffentlichen Raum in Bremen“, Worpswede Verlag 1993
1996 Thomas Grochowiak, Heimatbuch Hagen+Mark 1997,“Die Gründerjahre des Westdeutschen Künstlerbundes“, Basse Druck 1996
2000 Amt der Burgenländischen Landesausstellung (Hrsg.), „Krieg oder Frieden - vom Kult der Gewalt zur Kultur des Friedens“, Rötzer Druck Eisenstadt (A) 2000, ISBN 3-901517-20-0
2000 Kunststiftung Erich Hauser (Hrsg.), „für Erich Hauser“, Rottweil 2000
2000 Horst Kniese, Heimatbuch Hagen+Mark 2001, „Der Bildhauer der Keile“, ardenkuverlag,  Hagen 2000,  ISBN 3-932070-23-2
2002 Landeshauptstadt Dresden Kulturamt /Peter Herbstreuth (Hrsg.), „Dresden privat - Die Kunst des Sammelns“, Sandsteinverlag Dresden, Dresden 2002, ISBN 3-930382-70-9
2003 Barbara Happe/Martin S. Fischer, „Haus Auerbach“, Ernst Wasmuth Verlag Tübingen, Tübingen 2003,  ISBN 380300635X
2003 Horst Kniese, Heimatbuch Hagen+Mark 2004, „Kunstdreieck Hagen-Weimar-Jena“ ardenkuverlag, Hagen 2003,  ISBN 3-932070-49-6
2006 Petra Holtmann/Hans Friesen, „Hagenkunst“, ardenkuverlag, Hagen 2006ISBN    
2007 Jörg Tuschhoff, Hagenbuch 2008, „Hagener Bildhauer Utz Brocksieper engagiert sich in Pampin“, ardenkuverlag, Hagen 2007,  ISBN 3-932070-79-8
2008 Land der Ideen (Hrsg.), „365 Ideen aus Deutschland, die in die Zukunft tragen“, DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2008,  ISBN 978-3-7701-8212-1