gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Grafik Malerei Skulptur

Thomas Rother (*1937)

Geburtsort >

Frankfurt/Oder

Thomas Rother

KURZ-BIOGRAPHIE

1937 in Frankfurt (Oder) geboren

1955 Umzug nach Essen; Ausbildung zum Maurer

seit 1962 Redakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, Essen

seit 1968 Veröffentlichungen von Liedern, Gedichten, Erzählungen, Märchen,

Romanen, Sachbüchern und Herausgeber

seit 1972 Beteiligungen an Ausstellungen/Künstlersymposien in Europa

ab 1982 Lehrauftrag an der Universität Essen

1984/85 dort „artist in residence“ und Gastprofessuren

1982 teilweise Umzug mit dem Atelier zur Zeche Zollverein, Essen

1990 Gründung des „Kunstschachtes Zollverein“, Essen

seit 2000 Projekte für Grenzorte und Grenzräume, u. a. für die Oder-Neiße-Region

2007 Kunstprojekte mit Auszubildenden im Stahlwerk ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

2013/14 Kunstprojekte mit Auszubildenden im Badischen Stahlwerk Kehl

Thomas Rother lebt und arbeitet mit seiner Frau Christa in der Zeche Zollverein in Essen, Weltkulturerbe der UNESCO.

Sein künstlerisches Werk ist weitgehend von Schwerindustrie und Bergbau des Ruhrgebietes bestimmt. Für seine Bilder verwendet er vielfach Industriematerialien wie z. B. Kohle, Hochofenschlacke, Roststücke, Stäube, Asche, Ablagerungen aus Untertagerohren. Bei einem Arbeitsaufenthalt 2004/05 in Berlin beschrieb der damalige Kultursenator Dr. Thomas Flierl die Arbeit von Rother u. a. so: „Er erkundet die abgeschriebenen und teilweise verschütteten Fragmente einer vergangenen industriellen Epoche, erfasst Ästhetik und Charme vergessener und inzwischen unbrauchbarer Dinge, das Design ehemals hochtechnisierter Arbeitsmittel, die Zeugnisse und Arbeits- und Lebenswelten, die wir hinter uns gelassen haben. Es entstehen zum Beispiel Abnahmen, Abdrücke, geprägte, abstrakte Bilder, die unsere profane Lebenswelt in Poesie verwandeln.“ (Dr. Thomas Flierl in: „Thomas Rother eins und eins ist eins – jeden i jeden jest jeden“, familie redlich, Berlin 2007.)

STUDIUM

1959-1961 Studium der Publizistik, Soziologie und Germanistik an der Universität Münster

MEILENSTEINE

2004/2005 artist in residence der Backfabrik, Berlin

1995 Kulturpreis der Evangelischen Kirche im Rheinland für die Ausstellung Ost – gefangenen und gezwungen – Zwangsarbeit in Deutschland 1933-1945

1995 erster Preis „Ökologie und Kunst“ Ökozentrum Hamm, NRW

1990-92 Stipendiat der Unternehmensgruppe A. Sutter, Essen; er erfindet den „Kunstkäfig“

1990/91 Stipendiat der Alfred und Cläre Pott-Stiftung, Essen

1984/85 artist in residence, Universität Essen

1981 Luise-Rinser Preis für den Roman „Das plötzliche Verstummen des Wilhelm W.“

ab 1981 Zusammenarbeit mit deutschen und niederländischen Komponisten für Ausstellungen mit Klangskulpturen aus Holz, Stahl, Tiersehnen, Steinen

AUSSTELLUNGEN

2014 Galerie EI, Berlin, Nachrichten aus der Kohlenwäsche

2012 Galerie Rottstraße und Kulturraum Melanchthon Kirche Bochum „Resonancen“ – Klangskulpturen

2009 Museum ARTEhalle Welchenhausen „Sternschnuppen – Europaradrollen – Pluszeichen“

2004/05 mehrere wechselnde Ausstellungen in der Backfabrik Berlin

2005 Galerie B des Kunstvereins Frankfurt (Oder)

2002-2005 mehrere wechselnde Ausstellungen in der Entwicklungsgesellschaft Zollverein

1996 Kreuz und quer, Akademie Wolfsburg, Mülheim an der Ruhr

1990 Museum Mia Münster Haus, St. Wendel

1988 Tiergarten Berlin „Träume in Bäumen – Baumsegel – Klangstäbe“

1985 Zeichen auf dem Moltkeplatz, Galerie Heimeshoff, Essen

1984 Steinbewahrungen, Kunstverein Siegen

1981 Spiel- und Klangstraße, Rathaus und Margarethensee, Essen

Veröffentlichungen

Thomas Rother: Die Thyssens. Tragödie der Stahlbarone. Frankfurt 2003.

Thomas Rother: Die Krupps. Durch fünf Generationen Stahl. Frankfurt 2001.

Thomas Rother: Gründer und Erben, Industriellenfamilien an der Ruhr. Bottrop, Essen 1998.

Thomas Rother: Das plötzliche Verstummen des Wilhelm W., Roman (Luise-Rinser-Preis). Bern 1981.

Thomas Rother: Schrauben haben Rechtsgewinde. Ein Lesebuch fragender Arbeiter für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie deren Kinder. Zusammengestellt von Thomas Rother, mit einer Gebrauchsanweisung von Günter Wallraff. Düsseldorf 1971.

Thomas Rother: Arschleder zwickt. Kritische Liedertexte. Ost-Westdeutsche Abzählverse und Ruhrgebietskinderreime. Mit einem Vorwort von Josef Reding. Mülheim an der Ruhr 1968.

Thomas Rother: Toffte Kumpel Bergarbeiterdichtung heute. Essen 1984.

BILDNACHWEIS

Blaue Luke, 2013, Büttenpapier in verschiedenen Materialien z. B. Kohlegries, Hochofenasche, Schlacke, gefärbter Beton, Marmormehl, Splitt, Schotter aufgezogen auf Leinwand, 80 x 80 cm. © Thomas Rother, Foto: Frank Vinken, Essen

Das Ende des Wachstums oder: Sieben Raben, 2005/2012. Zwölfteilige Installation Mischtechnik, Industrieabnahme – Feldbahn-Schienen auf Bütten, aufgezogen auf Untertage-Feuerschutztuch, Stahl (Wagenräder), Schweißdraht, Wasserrohr, Tintenzeichnung, Geldkassette, Sand, Messgerät auf null. © Thomas Rother,  Foto: Frank Vinken, Essen

Schulterblätter, 2012, aus der Serie „Werkstücke“, Industrieabnahme auf Büttenpapier, Acryl 30 x 30 cm. © Thomas Rother, Foto: Stefan Maria Rother, Berlin

Osterfeuer, 2013, Industrieabnahme (Kreissäge für Bergbauschwellen) auf Bütten aufgezogen auf Holz, Holzkohle mit Kohlenstaub, Acryl, 125 x 125 cm. © Thomas Rother, Foto: Frank Vinken, Essen

Chefsessel, 2007, Stahl (alter Stuhl eines Fördermaschinisten), Glas, Feuerungsschaufel einer

Dampflok, Eichenkugel, gebrannt. © Thomas Rother, Foto: Stefan Maria Rother, Berlin

Die heiligen drei Könige, 2011, Packpapier in Kohlengries und Hochofenschlacke mit kleinen Eisenteilen, Acryl, 123 x 153 cm. © Thomas Rother, Foto: Frank Vinken, Essen

Porträt: Christa und Thomas Rother auf Spurensuche in der Zeche Zollverein, Foto: Thomas Mayer, Neuss

LITERATUR

Ausst.-Kat. Thomas Rother. Nachrichten aus Rosengarten und das Projekt Grenzrosen. Galerie EI, Berlin 2013/2014.

Delia Bösch [Hrsg.]: Glück auf! Der immerwährende Barbara-Kalender mit Fotografien von Thomas Mayer der Barbaras im Atelier Rother. Mit einem Vorwort Ulrich Borsdorf. Essen 2010.

Jörg Loskill [Hrsg.]: Revieratelier Thomas Rother. Essen 2010.

Ausst.-Kat. Kohlenwäsche – 31. August 2002, Edition Kunstschacht Zollverein. Essen 2002.

Ausst.-Kat. Kunstkäfig – Thomas Rother. Unternehmensgruppe A. Sutter. Essen 1992.

Ausst.-Kat. Thomas Rother, Objekte auf dem Moltkeplatz und neue Arbeiten. Galerie Heimeshoff. Essen 1985.

Ausst.-Kat. Klangobjekte, Steinbewahrungen. Essen 1983.