gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Fotografie

Rudolf Holtappel (*1923 - ✝2013)

Geburtsort >

Münster

Rudolf Holtappel

KURZ-BIOGRAPHIE

Der gebürtige Münsteraner Rudolf Holtappel absolvierte bei Rudolf Lindemann in Münster eine Fotolehre, die jedoch durch den Militärdienst unterbrochen wurde. Nach einer schweren Verwundung und einem Lazarettaufenthalt studierte er dann an der Staatslehranstalt für Lichtbildwesen in München und legte 1950 in Düsseldorf seine Meisterprüfung ab.

Seit 1953 arbeitete er als freier Bildjournalist und fotografierte für die Theater in Mainz, Krefeld, Berlin und Oberhausen. Seit 1960 lebte und arbeitete Rudolf Holtappel in Oberhausen.

Von 1955 – 1970 fotografierte er für die Städtische Theaterbühne Oberhausen unter Günter Büch. Ab 1964 arbeitete er redaktionell und fotografisch bei Henkel in der Unternehmenskommunikation mit. Holtappel erhielt Aufträge für die Mitarbeiter-Zeitschrift des Karstadt-Konzerns, für Bull General Electric, Thyssen Industrie und andere Unternehmen. Von 1992 bis 2002 fotografierte er die neue Oberhausener Theaterszene unter Klaus Weise.

In den letzten Jahren arbeitete er mit alten Fototechniken wie Bromöldruck und Cianotypie.

Holtappel gilt als einer der wichtigsten Fotografen für das Ruhrgebiet. Er lebte und arbeitete in Oberhausen.

MEILENSTEINE

1989 Berufung als ordentliches Mitglied in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh)

1979 1. Platz im Deutschen Wirtschaftsfotopreis

1978 photokina, unesco „Work and Leisure”

1978 5. Platz im Deutschen Wirtschaftsfotopreis

1976 1., 2. und 6. Platz beim Handelsblatt-Wettbewerb „Das andere Wirtschaftsfoto“

AUSSTELLUNGEN

2015 Rudolf Holtappel – Augenzwinkern, kleines Schloss, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

2011/12 Menschen im Warenhaus. Rudolf Holtappel – Fotografien von 1964 bis 1995, Museum Wiesbaden

2011 Deutschland, Deutschland ... Fotografien aus zwei Ländern von Rudolf Holtappel und Thomas Kläbe, Situation Kunst (für Max Imdahl), Bochum

2007 Moderne Zeiten ..., Stadtbibliothek Oberhausen

2006/07 Als die Mitte noch nicht neu war ..., Bunkermuseum Oberhausen

2006/07 Fotografien von Rudolf Holtappel, Gedenkhalle Schloss Oberhausen

BILDNACHWEIS

© Rudolf Holtappel/Fotoarchiv Ruhr Museum, Essen

Porträt: Konstantin Kieff

LITERATUR

Museum Wiesbaden [Hrsg.]: Menschen im Warenhaus. Rudolf Holtappel – Fotografien von 1964 bis 1995. Bielefeld 2011.

Silke von Berswordt-Wallrabe/Perdita von Kraft/Martin Mäntele/Beate Reifenscheid [Hrsg.]: Deutschland, Deutschland ... Fotografien aus zwei Ländern von Rudolf Holtappel und Thomas Kläbe. Bielefeld 2012.