gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
FOTOGRAFIE GRAFIK HAPPENING INSTALLATION MALEREI PERFORMANCE SKULPTUR ZEICHNUNG

Martin Kippenberger

Geburtsjahr >

1953

Todesjahr >

1997

Geburtsort >

Dortmund

Martin Kippenberger

KURZ-BIOGRAPHIE

Kippenberger wächst in Essen auf

1968 Abbruch der Schule, Beginn einer Dekorateurlehre

1976 Umzug nach Florenz, Italien

1977 Umzug nach Hamburg. Dort lernt er den Maler Albert Oehlen kennen

1978 Umzug nach Berlin, zusammen mit Gisela Capitain gründet er in Berlin den Ausstellungsort „Kippenbergers Büro“

1979 gründet den Club „S.O. 36“ in Berlin-Kreuzberg und die Punkband „Die Grugas“; In New York gründet er mit Christine Hahn, Erich Mitchell und Achim Schächtele die Gruppe „Luxus“

1980 Umzug nach Paris, um Schriftsteller zu werden

1988 geht zusammen mit Albert Oehlen nach Madrid und Sevilla

1989 Umzug nach Los Angeles

1990 Gastprofessur an der Städelschule Frankfurt

Ab 1992 Gastvorlesungen an der Yale University, Universität in Nizza, Amsterdam und an der Gesamthochschule in Kassel

1997 stirbt Martin Kippenberger in Wien

STUDIUM

1972–1976 Studium an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste bei Arnold Hauser, Claus Böhmler und Franz Erhard Walther

MEILENSTEINE

1997 Teilnahme an der documenta X

1996 Käthe-Kollwitz-Preis

AUSSTELLUNGEN

2013 Martin Kippenberger – sehr gut / very good, Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin

2010 Pop Life, Hamburger Kunsthalle

2009 Martin Kippenberger. The Problem Perspective, Museum of Modern Art, New York City

2008 Martin Kippenberger. The Problem Perspective, Museum of Contemporary Art, Los Angeles

2008 Peripherer Blick und kollektiver Körper, Museion, Bozen

2006 Martin Kippenberger (Retrospektive), Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf und Tate Modern, London

2003 Martin Kippenberger – Das 2. Sein, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe

2003 Nach Kippenberger, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Vienna und

Van Abbemuseum, Eindhoven

1994 Martin Kippenberger – The Happy End of Franz Kafka’s ’Amerika’, Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam

1988 Made in Cologne, Künstler aus Köln in der DuMont Kunsthalle

1986 Martin Kippenberger. Miete – Strom – Gas, Hessisches Landesmuseum, Darmstadt

1984 Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf, Halle 13 der Messe Düsseldorf

1984 Tiefe Blicke – Kunst der achtziger Jahre aus der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, Österreich und der Schweiz, Hessisches Landesmuseum, Darmstadt

1981 Rundschau Deutschland, Fabrik Lothringerstraße 13 in München und  im Klapperhof Köln

BILDNACHWEIS

Porträt: Fotograf unbekannt, courtesy the Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne

Werke: © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne

LITERATUR

Gisela Capitain, Regina Fiorito, Lisa Franzen (Hrsg.) für den Estate of Martin Kippenberger: Martin Kippenberger. Werkverzeichnis der Gemälde. Catalogue Raisonné of the Paintings. Volume Four 1993–1997. Köln 2014.

Stefan Hartmann: Martin Kippenberger und die Kunst der Persiflage. Berlin 2013.

Josephine von Perfall: Kippenberger & friends. Gespräche über Martin Kippenberger. Berlin 2013.

Eva Meyer-Hermann (Hrsg.): Kippenberger Meets Picasso, Museo Picasso Málaga; Köln 2011.

Martin Kippenberger. The Problem Perspective, The Museum of Contemporary Art, Los Angeles; Cambridge/London 2008.

Susanne Kippenberger: Kippenberger. Der Künstler und seine Familien. Berlin 2007.

Manfred Hermes: Martin Kippenberger (Collector's Choice. Band 4). Herausgegeben von der Friedrich Christian Flick Collection. Köln 2005.

Uwe Koch: Annotated catalogue raisonné of the books by Martin Kippenberger 1977–1997. Kommentiertes Werkverzeichnis der Bücher von Martin Kippenberger 1977–1997. Köln 2002.

Roland Schappert: Martin Kippenberger - Die Organisation des Scheiterns. Köln 1998.

Angelika Muthesius: Martin Kippenberger. Ten years after. Köln 1991.