gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Malerei

Ignatius Geitel (*1913 - ✝1985)

Geburtsort >

Bochum / NRW

Ignatius Geitel

KURZ-BIOGRAPHIE

1913 geboren in Bochum

1932 Thorn-Prikker-Schüler Dieckmann holt ihn als Meisterschüler nach Trier

1933 Rückkehr nach Bochum

1936 Versuch als selbständiger Künstler zu leben

1939  Eine Ausstellungsbeteiligung mit dem Bild „Das lungenkranke Kind“ führt zur Vorladung vor die nationalsozialistische Kunst-Kommission in Düsseldorf. Einberufung zur Wehrübung, Kriegseinsatz im Osten.

1943 Sein Düsseldorfer Atelier wird ausgebombt

1945 russische Gefangenschaft, die 4 1/2 Jahre dauert

1949 Rückkehr nach Blankenstein

1950 Beteiligung an den Ausstellungen des Bochumer Künstlerbundes und beim Jungen Westen in Recklinghausen.

1952 Austritt aus dem Bochumer Künstlerbund und Gründung des „Hellweg“ als überörtliche Vereinigung schaffender Künstler

Bis 1963 Erster Vorsitzender des Hellweg

1953 Erste Ausstellung des Hellweg

1955 Aufenthalt in den USA

1959 Arbeiten in Wolfsburg „Kunst am Bau“

1961 Arbeitsgemeinschaft Gestaltendes Handwerk der Handwerkskammern Arnsberg und Dortmund

1964 Ablehnung eines Lehrauftrages an der Werkkunstschule Dortmund

1964 Austritt aus der Arbeitsgemeinschaft „Gestaltendes Handwerk“

1968 Zweite Studienreise durch Schweden und Finnland

1968 Beginn jährlicher Ausstellungen im eigenen Haus

1983 Studienreise nach Südfrankreich. Letzte Ausstellung anläßlich des 70. Geburtstages im Atelierhaus an der Kemnader Straße

1985 Ignatius Geitel stirbt in Bochum

STUDIUM

1932 Thorn-Prikker-Schüler Dieckmann holt ihn als Meisterschüler nach Trier

AUSSTELLUNGEN

2013          „Ignatius Geitel: ...Gib allem seine Farben“, GLS Bank, Bochum

1988          Retrospektive, Museum Bochum

1970          Kulturelle Vereinigung Schmallenberg-Fredeburg

1966          „Das Bild der Landschaft“, Rathaus Herten

1965          „Gerät und Schmuck im evangelischen Kirchenraum“, Handwerkskammer Köln

1962          „Deutsches Kunsthandwerk“, Kunstgewerbemuseum Köln, Gent und Ostende

1960          „Internationales Kunsthandwerk“, Landesgewerbeamt Baden-Württemberg

                 „Westdeutscher Künstlerbund“, Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen

BILDNACHWEIS

Porträtfoto: Inge Diergardt, Bochum

Geitel,Ignatius