gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Malerei Zeichnung

Günter Drebusch (*1925 - ✝1998)

Witten

Geburtsort >

Witten / NRW

Günter Drebusch

KURZ-BIOGRAPHIE

1925 geboren in Witten

1965 künstlerischer Lehrer für Zeichnen an der Fachhochschule Münster

1966 Umzug nach Soest

1973 Ernennung zum Professor für Zeichnen und Designtheorie am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster

1998 Günter Drebusch stirbt in Witten

STUDIUM

Auswahl

2008 „German Collection“, Museum of Contemporary Art Skopje, Skopje, Mazedonien

1998 „Brennpunkt Informel - Quellen - Strömungen - Reaktionen“, Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg und Heidelberger Kunstverein

1997 „Deppe, Drebusch, Grochowiak, Schlieker“, Galerie Heimeshoff, Essen

1995 Märkisches Museum, Witten

1994 „Aus dem Westen - Abstrakte Kunst nach 1945, verbunden mit dem Ruhrgebiet“, Galerie Heimeshoff, Essen

1993 „Günter Drebusch“, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen

1993 Oldenburger Kunstverein, Oldenburg

1992 „Informelle Graphik“, Kunstverein Villa Wessel, Iserlohn

1986 „Günter Drebusch: Bunker“, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen

1980 „Günter Drebusch“, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen Märkisches Museum, Witten

1979 „Grafik von 15 Künstlern aus der Bundesrepublik Deutschland“, Oldenburger Kunstverein, Oldenburg

1979 „Stadt II: Entfremdung“, Neue Nationalgalerie, Berlin

1979 Galeria Przymorze, Gdansk, Polen

1975 Galerie bij de Boken, Ulft, Niederlande

1973 „Kunihiro Amano, Janez Bernik, Günter Drebusch, Heinz-Günter Prager“, Kunsthalle Wilhelmshaven, Wilhelmshaven

1967 Rijksmuseum Twente, Enschede, Niederlande

1963 Städtische Kunstgalerie, Bochum

1958 Märkisches Museum (mit Cavael), Witten

1957 Märkisches Museum (mit Pohle), Witten

AUSSTELLUNGEN

2008 „German Collection“, Museum of Contemporary Art Skopje, Skopje, Mazedonien

1998 „Brennpunkt Informel - Quellen - Strömungen - Reaktionen“, Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg und Heidelberger Kunstverein

1997 „Deppe, Drebusch, Grochowiak, Schlieker“, Galerie Heimeshoff, Essen

1995 Märkisches Museum, Witten

1994 „Aus dem Westen - Abstrakte Kunst nach 1945, verbunden mit dem Ruhrgebiet“, Galerie Heimeshoff, Essen

1993 „Günter Drebusch“, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen

1993 Oldenburger Kunstverein, Oldenburg

1992 „Informelle Graphik“, Kunstverein Villa Wessel, Iserlohn

1986 „Günter Drebusch: Bunker“, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen

1980 „Günter Drebusch“, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen Märkisches Museum, Witten

1979 „Grafik von 15 Künstlern aus der Bundesrepublik Deutschland“, Oldenburger Kunstverein, Oldenburg 

1979 „Stadt II: Entfremdung“, Neue Nationalgalerie, Berlin 

1979 Galeria Przymorze, Gdansk, Polen

1975 Galerie bij de Boken, Ulft, Niederlande

1973 „Kunihiro Amano, Janez Bernik, Günter Drebusch, Heinz-Günter Prager“, Kunsthalle Wilhelmshaven, Wilhelmshaven 

1967 Rijksmuseum Twente, Enschede, Niederlande

1963 Städtische Kunstgalerie, Bochum

1958 Märkisches Museum (mit Cavael), Witten

1957 Märkisches Museum (mit Pohle), Witten

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST 2014

Foto: Nachlass Günter Drebusch

LITERATUR

Wolfgang Zemter [Hrsg.]: Günter Drebusch. Gesamtkatalog. Bd. 1. Bönen 1995

Kulturamt der Stadt Bergkamen [Hrsg.]: Günter Drebusch. 73 neue Zeichnungen und Aquarelle. Bönen 1993.

Wolfgang Zemter: Radierungen und Lithografien von Günter Drebusch 1958 bis 1980. Münster 1980.

Drebusch,Günter