gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Grafik Skulptur

Friedrich Gräsel (*1927 - ✝2013)

Geburtsort >

Bochum

Friedrich Gräsel

KURZ-BIOGRAPHIE

1927 in Bochum geboren

1943-1948 Kriegshilfsdienst, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft

1951 Abitur

1958-1970 Kunstpädagoge an Gymnasien in NRW

1970 Lehrtätigkeit an der pädagogischen Hochschule Münster II

1972-1987 Lehrtätigkeit an der Universität Essen-GH als Professor für Bildhauerei und Experimentelles Gestalten; 1987 emeritiert

1988 freischaffender Künstler in Bochum

Ehrenmitglied des Westdeutschen Künstlerbundes; bis 1997 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes

2001 Friedrich-Gräsel-Schenkung für Wissenschaft und Kunst an der Ruhr-Universität Bochum

2013 in Osnabrück verstorben

STUDIUM

1952-1956 Studium an der Kunsthochschule München und Hamburg u.a. bei Werner Haftmann,  E.W. Nay, Fritz Winter, Josef Fassbender

MEILENSTEINE

1988 Ehrengast Villa Massimo, Rom

1979-84 Gastprofessur Heluan Universität Kairo

1970 Konrad-von-Soest-Preis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe

1969 Gründungsmitglied "Gruppe B1“ (mit Bettenhausen, Damke, Dohr, Gonschior, Glasmeier, Hilgemann, Knubel, Spindel, Tollmann)

1967 Förderpreis für Bildhauerei zum Cornelius-Preis der Stadt Düsseldorf

AUSSTELLUNGEN

Einzelausstellungen

2001 Friedrich-Gräsel-Schenkung für Wissenschaft und Kunst, Ausstellung zur Schenkung an die Kunst- und Medizinhistorischen Sammlungen der RUB, Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum

1983/84 Friedrich Gräsel: Keramische Plastiken - Retrospektive, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

1979 Identifikationsprozesse. Eine Untersuchung von Friedrich Gräsel 1975-1979, Deutsches Bergbau-Museum, Bochum; Maschinenhalle Zollern II / IV, Dortmund-Bövinghausen

1973 Gräsel: Kunst-Form-Industrie-Norm, Von der Heydt-Museum, Wuppertal

1969 Westfalenpark Dortmund, Park und Bildwerk, Friedrich Gräsel, Erich Reusch, Dortmund 1969 | Galerie Peuckert, Bonn | Städtischer Kunstpavillon, Soest

1966 Galerie Bodo Bratke, Schloß Ringenberg bei Wesel, zusammen mit Marcelle Cahn

Gruppenausstellungen

1997 Architektur-Biennale Venedig, IBA-Projekt Europaplatz, Europator

1994-96 17./18./19. Ausstellung des Japan Metallic Formative Art Institute Tokio, Japan

1995 Kunst in Deutschland, Kunst- und Ausstellungshalle der BRD, Bonn

1984 Drawings 1974-84, Hirshhorn Museum, Washington USA

1983 The Art of German Drawing, Goethe Institut, London

1973 12. Internationale Biennale für Plastik, Middelheimpark, Antwerpen

1972 36. Internationale Biennale Venedig, Beitrag der BRD „Skulptur in der Stadt“, Venedig, Italien

1969/70 B1 an der B1, 10 progressive Künstler stellen als Gruppe zum ersten Mal aus, städtische Galerie Schloss Oberhausen

1968 Junge deutsche Plastik, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg

1967 Die Stadt lässt bitten: neue Arbeiten der Förderpreisträger des Cornelius-Preises  1959-67, Stadt Düsseldorf, Schloss Benrath, Orangerie, Düsseldorf

BILDNACHWEIS

Friedrich Gräsel: Spielwürfelsymmetrie mit Abwicklung, 1970, 3-farbiger Siebdruck, 50 x 50 cm (Kat.-Nr. 3579), © VG Bild-Kunst, Bonn 2015.

Friedrich Gräsel: Entwurf zur Lärmschutzwand an der A 1 bei Unna/Massen, 1980, 75 x 100 cm (Kat.-Nr. 2378), © VG Bild-Kunst, Bonn 2015.

Friedrich Gräsel: Tor und Doppelwinkel, 1972, Tor, 261 x 261 x 174 cm, Dopellwinkel: 174 x 174 x 174 cm (Kat.-Nr. 0552), © VG Bild-Kunst, Bonn 2015.

Friedrich Gräsel: Röhrenlandschaft Konstanz, Skulpturengruppe im Kühlwasserteich Gumpertslohn, 1975 (Kat.-Nr. 0419), © VG Bild-Kunst, Bonn 2015.

Friedrich Gräsel: Get Up I, 1988, 104 x 57 x 74 cm (Kat.-Nr. 0707), © VG Bild-Kunst, Bonn 2015.

LITERATUR

Jörg Loskill [Hrsg.]: Friedrich Gräsel. (RevierAtelier Band 10). Essen 2011.

Anja Ziebarth: Friedrich Gräsel. Köln 2007.

Ausst.-Kat. Diagnose Kunst. Die Medizin im Spiegel der zeitgenössischen Kunst.  Kunstmuseum Ahlen; Museum im Kulturspeicher Würzburg 2007.

Ausst.-Kat. Friedrich Gräsel. Plastiken und Zeichnungen 1978 – 1992. Museen der Stadt Aachen; Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster; 1998.

Irmgard Müller, Klaus Goerttler, Friedrich Gräsel [Hrsg.]: Herz – Rätsel in Wissenschaft und Kunst. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Malakowturm der Ruhr-Universität Bochum 1997.

Ausst.-Kat. Skulpturen am Fluss. Friedrich Gräsel – Farbige Plastiken in der Saaraue bei Konz-Könen | Stadt Konz 1994.

Ausst.-Kat. Friedrich Gräsel. Skulpturen und Werkentwicklungen. Städtische Galerie im Museum Folkwang, Essen 1993.

Friedrich Gräsel:  B1-Projekt: Straße-Landschaft-Leitsystem.  In: Honnef, Klaus:  Verkehrskultur. Recklinghausen 1972 . S. 138ff.

Friedrich Gräsel: Kunst aus der Arbeitswelt? In: Ausst.-Kat. Funktionelle Skulpturen. 25. Ruhrfestspiele Recklinghausen, 1971