gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Installation Malerei Objekt Plastik Zeichnung

Ferdinand Spindel (*1913 - ✝1980)

Essen

Geburtsort >

Essen / NRW

Ferdinand Spindel

KURZ-BIOGRAPHIE

1913 geboren in Essen

1932 Abitur

1936 Balkanreise

1937 Italienreise

bis 1938 Gebrauchsgraphiker in Berlin

1938-45 Kriegsdienst

1945 Übersiedlung nach Wilhelmshaven

seit 1947 freischaffender Künstler, Schwerpunkt Malerei

1950 Übersiedlung nach Essen

1952 Reise nach Paris

seit 1957 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes

1963 Entdeckung des Schaumstoffs als primäre künstlerische Ausdrucksform; Experimente mit Schaumstoff (Schaumstoffobjekte, Schaumstoffreliefs, Schaumstoffräume); Vernichtung eines Großteils seines bisherigen Werks

seit 1963 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, Gelsenkirchen, Kontakt zur Künstlergruppe ZERO

1964 Kunstpreise der Stadt Gelsenkirchen

1965-70 2. Vorsitzender der Künstlersiedlung Halfmannshof, Gelsenkirchen

1968 Reise nach Prag

1969 Reise nach New York und Moskau

1969-70 Mitglied der Künstlergruppe „B 1“

1970-73 1. Vorsitzender der Künstlersiedlung Halfmannshof, Gelsenkirchen

1971 Kunstpreis der Stadt Gelsenkirchen

1972 Konrad-von-Soest-Preis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe

1973 Übersiedelung nach Neuenkirchen bei Soltau in der Lüneburger Heide

1980 Ferdinand Spindel stirbt in Neuenkirchen bei Soltau

STUDIUM

1932 Ausbildung als Gebrauchsgraphiker bei Professor Max Burchartz an der Folkwangschule Essen; als Maler Autodidakt

AUSSTELLUNGEN

2013 Novecento Mai Visto - Highlights from the Daimler Art Collection - From Albers to Warhol to (now), Museo di Santa Giulia, Brescia

2011 Nie wieder störungsfrei, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen

1993 Ferdinand Spindel - Eine Retrospektive, Städtisches Museum Gelsenkirchen

1972 Ferdinand Spindel, Städtische Galerie Sohle 1, Bergkamen

1970 Ferdinand Spindel, Galerie nächst St. Stephan-Rosemarie Schwarzwälder, Wien

1951 Farbige Graphik, Kunsthalle Bremen, Bremen

BILDNACHWEIS

Poträtfoto: Nachlass Ferdinand Spindel

LITERATUR

Ausst.-Kat. Ferdinand Spindel – Eine Retrospektive. Städtisches Museum Gelsenkirchen, Gelsenkirchen 1993.

Ausst.-Kat. Ferdinand Spindel. Städtische Galerie im Museum Folkwang, Essen 1986.

Ausst.-Kat. Ferdinand Spindel, Schaumstoffobjekte, Schaumstoffboxen, Schaumstofflabyrinth: Gegenverkehr e.V., Aachen 1971.