gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Malerei Skultpur

Erich Bödeker

Geburtsjahr >

1904

Todesjahr >

1971

Geburtsort >

Recklinghausen / NRW

Erich Bödeker

KURZ-BIOGRAPHIE

Nach Besuch der Volksschule war er 41 Jahre lang Bergmann, davon 35 Jahre unter Tage, nebenberuflich Landwirt und Hausschlachter. Musste 1959 wegen einer Silikose seinen Bergmannsberuf aufgeben und begann in unübertrefflicher Unbefangenheit Menschen und Tiere, Freunde, Politiker und Künstler in Holz und Beton zu formen, „zu bauen“, wie er es nannte. Bödeker hatte ein ausgesprochenes Realitätsbewusstsein und war fest davon überzeugt, ein genaues Abbild des Gesehenen zu schaffen und kam hier in seiner Auffassung dem zeitgenössischen amerikanischen Popkünstler Georg Segal sehr nahe. Seinen Garten bevölkerten oft mehr als hundert Figuren, die er in wetterfesten Farben bunt bemalt hatte. Erich Bödeker gilt heute als einer der bedeutendsten naiven Bildhauer der Welt. (Quelle: www.boedeker-gesellschaft.de)

AUSSTELLUNGEN

2001 Biennale von Venedig

2000 Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

1996 Museum Charlotte Zander, Bönnigheim,

1990 Galerie Charlotte, München

1989 Galerie Zimmer, Düsseldorf

1988 Altonaer Museum, Hamburg

1987 Sprengel Museum, Hannover

1986 Museum Rade, Reinbek

1983 Galerie für primitive Kunst, Zagreb

1982 Goethe-Institut, Paris

1981 Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

1980 Museum für deutsche Volkskunde, Berlin

1976 Galerie Zimmer, Düsseldorf

1975 Kunsthaus Zürich, Schweiz

1974 Haus der Kunst, München

1973 Henie-Onstad-Museum, Oslo, Norwegen

1972 Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Dänemark

1971 Galerie für primitive Kunst, Zagreb, Kroatien

1970 Städtische Galerie, Oberhausen

1969 Museum Folkwang, Essen

1968 Galerie Bischofberger, Zürich, Schweiz

1967 Städtische Kunstsammlungen, Bonn

1965 Galerie Brockstedt, Hamburg

1964 Mathildenhöhe, Darmstadt

1963 Ruhrfestspiele, Recklinghausen

BILDNACHWEIS

Feierabendkünstler Erich Bödeker (1904-1971) beim Werkeln, Recklinghausen, um 1965. Foto: Helmut Orwat, © LWL-Medienzentrum für Westfalen

LITERATUR

Osterwold, Tilman [Hrsg.]: Erich Bödeker. Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 4.5.1988-26.6.1988; Altonaer Museum in Hamburg, 13.7.1988-28.8.1988; Kunsthalle Recklinghausen, 11.9.1988-6.11.1988; Stadtmuseum München, 24.11.1988-31.1.1989; Kunstverein Hannover, Februar-März 1989. Stuttgart 1988.

Dallmeier, Volker: Erich Bödeker. Stuttgart 1988

Bödeker,Erich