gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Installation Malerei

Dirk Hupe (*1960)

Gelsenkirchen

Geburtsort >

Essen / NRW

Dirk Hupe

KURZ-BIOGRAPHIE

1997-2008 Lehrauftrag an der Universität GH Essen und an der Universität Witten/Herdecke

2010-2011 „artist in residence“ Universität Witten/Herdecke im Studium fundamentale, Fakultät Kulturreflexion

2011/12-2014/2015 Lehrauftrag an der Fachhochschule Dortmund-University of Applied Sciences and Arts Fachbereich Design

STUDIUM

1980 - 1986 Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Düsseldorf

1986 - 1990 Studium Kommunikations-Design an der Universität GH-Essen, Abschluss: Diplom-Designer

1994 Postakademisches Examen Ateliers Arnhem (Hogeschool voor den kunsten)

MEILENSTEINE

2013 1. Platz / Kunst am Bau Wettbewerb, Lutherkirche/Lutherplatz, Kassel

2010-2011 „Artist in Residence“ Universität Witten-Herdecke im Studiengang Fundamentale

2011 2. Platz /  Kunst am Bau Wettbewerb, Kassel (Martinskirche)

2005 1. Preis / Kunstpreis der Ev. Kirchen in Essen

2001 1. Preis / Kunstpreis 2001 des Vestischen Künstlerbundes Recklinghausen 

2000 Stipendium des Landes Schleswig-Holstein, Künstlerhaus Eckernförde

1997 - 1999 Atelier und Arbeitsstipendium der Sutter-Gruppe „Kunstkäfig”

1998 Märkisches Stipendium für bildende Kunst

1993 - 1994 Postakademisches Förderprogramm, Hogeschool voor de kunsten, Arnhem  

1993 - 1994 DAAD - Jahresstipendium, Niederlande

AUSSTELLUNGEN

2016 Galerie Frank Schlag & Cie.

2016 Kunsthalle Düsseldorf

2015 Kunststiftung Ulm, Galerie Pro Arte (G/K)

2014 Kunsthalle Recklinghausen (G/K)

2014 Museum Kalkar, Kalkar (E/K)

2012 „BEST OF RUHRGEBIET“, Galerie Frank Schlag & Cie., Essen (G|K)

2012 Casper Ludwig Friedrich Opländer Stiftung, Dortmund und Peking in Zusammenarbeit mit der Galerie Frank Schlag & Cie. (G|K)

2011 Märkisches Museum Witten (E|K)

2008 Kunstverein Rhein-Sieg, Siegburg (E) 

2007 Kunstverein Gelsenkirchen e.V., Gelsenkirchen (G)

2005 Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post (E|K9)

1998 Krefelder Kunstverein, Krefeld (E)

1998 Museum Bochum, Bochum (E|P)

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, Bonn 2014

Fotos:
Porträt: Florian Beckers
Werke: Dirk Hupe

LITERATUR

Rüth, Uwe: „Die Ambivalenz der Kommunikation“ und Holschbach, Susanne: „Diaphanien - Konstellationen zwischen Bild, Schrift und Raum“. In: Dirk Hupe, textfragmente. Hrsg.: Galerie Heimeshoff. Jochen Krüper, Essen und Uwe Rüth/Marl, Essen 1997

Finckh, Gerhard: „Textdestruktionen - Sprache an den Grenze zum Verstummen“. In: Dirk Hupe, Sprachräume / Installationen und Fixierungen. Hrsg.: Sutter-Gruppe, Essen 1998/99  

Golinski, Hans-Günter: „Sprachräume im Museum Bochum - eine Installation von Dirk Hupe“. In: Dirk Hupe, Sprachräume / Installationen und Fixierungen. Hrsg.: Sutter-Gruppe, Essen 1999

Steimann, Dirk: „Sprachlos“. In: „european media art festival 2001“, Hrsg.: Hermann Nöring, A. Rotert, R. Sausmikat, Osnabrück 2001

Ermacora, Beate: „Neue Codes“.  In: dirk hupe, Leerzeichen 2005. Hrsg.: dirk hupe, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post, Galerie Heimeshoff und Stadtgalerie Brunsbüttel, Mülheim 2005  

Rönnau, Jens: „Die Buchstabenreste sind Standbilder einer durch Geschwindigkeit geprägten Informationsgesellschaft“, Ein Gespräch von Jens Rönnau. In: Kunstforum International 179 (2006) S. 246-253 | 

Baecker, Dirk: „Nichts | Kultur“. In: dirk hupe, ver-zeichnungen | leerzeichen. Hrsg.: Dirk Hupe | Mitherausgeber: Dirk Steimann, Märkisches Museum Witten, Bönen 2011

Christian Grüny, Dirk Hupe | Ver-zeichnungen, leerzeichen, cut-ups" In: Dirk Hupe: "samuel beckett: "...und ich...", cut-ups, verzeichnungen", Hrsg.: Dirk Hupe, Bönen 2011.

Uelsberg, Gabriele: „Ein Medium ist nicht genug“. In: dirk hupe, ver-zeichnungen | leerzeichen. Hrsg.: Dirk Hupe | Mitherausgeber: Dirk Steimann, Märkisches Museum Witten, Bönen 2011

Rüth, Uwe, „Best of Ruhrgebiet“, Hrsg. Galerie Frank Schlag & Cie., Essen 2012

Friese, Peter: „Zehn rhetorische Fragen an und für Dirk Hupe“. In: „Kunstwelten“, Hrsg. boesner GmbH holding + innovations, Witten 2012

Ullrich, Ferdinand: „Dirk Hupe – Wittgenstein meets Beckett“.In: Dirk Hupe,“the beastly theory of types“. Hrsg.: Dirk Hupe, Bönen 2014.