gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Bildhauerei

Prof. Carl Emanuel Wolff (*1957)

Essen

Geburtsort >

Essen / NRW

Emanuell Wolff

KURZ-BIOGRAPHIE

1957 geboren in Essen

1993-95 Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste in Braunschweig

1996 deutscher Vertreter auf der Biennale in Sáo Paulo, Brasilien

2000 Professur an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

lebt und arbeitet in Essen und Dresden

STUDIUM

1979-84 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gotthard Graubner

1982 Meisterschüler von G.Graubner

MEILENSTEINE

Auszeichnungen

1981 PSI-Stipendium New York

1986 Kunstfonds-Stipendium Bonn

1991 Villa Romana Preis

1995 Agnes Gaetz Preis

AUSSTELLUNGEN

Einzelausstellungen

2011 „Die Achse des Bösen" Lehmbruck Museum, Duisburg

2008 Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz

2008 „Hirsche" Galerie Schübbe, Art Amsterdam

2005 „Werden was man ist" mit Franz Burckhard, Galerie Schübbe, Düsseldorf

2005 „Neue Skulpturen Carl Emanuel Wolff", Galerie Bochynek, Düsseldorf

 

Gruppenausstellungen

2012 „Best of Ruhrgebiet - Top 20“, Galerie Frank Schlag & Cie., Essen (G)

2011 Kunst und Architektur - Drei Wettbewerbe - Kunst-Raum des Deutschen Bundestages, Berlin

2011 Viel hilft viel - Kunsthaus Essen, Essen (G)

2011 The darkest corners of the whitest cube-Kunsthaus Dresden, Dresden (G)

2007 Idylle - Zwischen Traum und Trugschluss - Galerie der Stadt Remscheid, Remscheid

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, Bonn 2014

Fotos:
Porträt und Werke: Mick Vincenz

LITERATUR

Ausst.-Kat. Carl Emanuel Wolff. Die Achse des Bösen. Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, 8. Juli bis 27. November 2011. Duisburg 2011.

 

Knut Wilhelm [Hrsg.]: Kräuterkrieg. Mick Vincenz, Carl Emanuel Wolff. Gotha, 2004.

Stempel, Karin [Hrsg.]: Carl Emanuel Wolf. Deutscher Beitrag zur 23. Biennale São Paulo 1996, Deutscher Beitrag zur 23. Biennale São Paulo 1996. Gotha 1997.

 

Ausst.-Kat. Carl Emanuel Wolff. Deutsches Klingenmuseum Solingen, Städtische Galerie, 7.9. bis 7.11.1993 ; Museum Haus Koekkoek, Kleve 29.5. bis 26.6.1994.

 

Raimund Stecker [Hrsg.]: Carl Emanuel Wolff. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf  1994.