gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulptur

Artur Dieter Trantenroth (*1940)

Weißenstadt

Geburtsort >

Bochum / NRW

Artur Dieter Trantenroth

KURZ-BIOGRAPHIE

1968-73 als freischaffender Bildhauer in Wunsiedel tätig

1973-78 als freischaffender Bildhauer in Großgeschaidt, Heroldsberg tätig

1979-80 Lehrtätigkeit an der Akademie der Bildenden Künste München

1979-85 als Freischaffender Bildhauer in Bocholt tätig, Stadtkünstler

seit 1985 als freischaffender Bildhauer im Fichtelgebirge ansässig, Weißenstadt

STUDIUM

1964-1968 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Uli Günther, Keramik und bei Prof. Herbert Baumann, Bildhauerei

MEILENSTEINE

1978 Kunstpreis Berlin (verliehen von der Akademie der Künste Berlin)

1978 Kunstpreis der Stadt Bocholt (Berufung zum Stadtkünstler)

1975 Förderpreis des Freistaates Bayern

1972/73 Arbeitsstipendium des Kulturkreises im BDI (Steinwerk Zeidler + Wimmel, Kirchheim)

1971 1. Biennale für Skulptur, Budapest, Ungarn

Internationale Bildhauersymposien

1988 Werkstipendium zur Realisierung eines bestimmten Projektes des Kunstfonds e.V. Bonn; Straße der Skulpturen, Tombakstücke in der Stadt St. Wendel

1981 Bildhauersymposium, Wedaupark, Duisburg

1979/80 1. Internationales Stahlsymposium „Stadt und Bildhauerei", Bochum

1971 Burlington, Vermont, USA

1971 Symposion Urbanum, Nürnberg

1969 St. Margarethen, Burgenland, Österreich

1968 Krastal, Kärnten, Österreich

AUSSTELLUNGEN

Einzelausstellungen

2012 Zeichnungen, Galerie St. Johann, Saarbrücken

2011 Herzverlustigkeiten, A. D. Trantenroth - Zeichnung, Skulptur und Objektkunst, Neues Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg

2010 Installation mit einem 48er blätterblock in 16 kreuzungsvarianten (Konstellationen) zu je 3 farbigen Stationen, Kunst Museum Bayreuth

2005 Kunsthaus der Stadt Bocholt

2003 Zeichnungen, Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Gruppenausstellungen

2014 Raw Materials – Vom Baumarkt ins Museum, Städtische Galerie, Bietigheim-Bissingen; Städtische Galerie Delmenhorst

2014 Kunst war in der Stadt, Akademiegalerie im Weisbachschen Haus, Plauen

2013 Neun Räume, Kunstverein Hof

2013 Die Kunst geht in die Stadt, kunsthaus rehau

2012 Raw Materials - Vom Baumarkt ins Museum, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

2012 Wunschbilder, Neuerwerbungen der Kunstsammlung Jena

2011 Erwerbung und Schenkung 2, Stadtmuseum Bocholt

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, Bonn 2014

Fotos:
Porträt: Ralf Sziegoleit
Werke: Artur Dieter Trantenroth

LITERATUR

Stadt Wunsiedel [Hrsg.]: Kunst in der Provinz. Wunsiedel 2011, S. 29.

Ingrid Jakobs [Hrsg.]: Bildhauer zeichnen. Merzig 2010, S. 94.

A. D. Trantenroth - Bestiftungen unter Zuckerpulversahnetee. Nürnberg 2001.

Ausst.-Kat. A. D. Trantenroth. Kunstverein Bochum, Haus Kemnade. Bochum 1981.

Ausst.-Kat. A. D. Trantenroth. Wand-Boden-Stücke 1980/81. Galerie Jürgen Ahrens. Koblenz 1981.

Stadt Bocholt, Kulturamt [Hrsg.]: A. D. Trantenroth. Bocholter Stücke 1979 - 1980. Bocholt 1981.

Helmut Heißenbüttel: Klappentext für A. D. Trantenroth. Kunstart Graz 1979.

Ausst.-Kat. A. D. Trantenroth Kunstmuseum Bonn. Bonn 1977.

Jürgen Morschel [Hrsg.]: A. D. Trantenroth. Dinge. Kunstverein Ingolstadt, Städtische Galerie Erlangen. Ingolstadt 1977.

Dieter Honisch: A. D. Trantenroth. Museum Folkwang. Essen 1974.

Ausst.-Kat. A. D. Trantenroth. Schwarz-Weiß. Gelsenkirchener Kunstfreunde e.V. Gelsenkirchen-Buer 1971.