gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen

Klangkunst

Klangkunst oder Audiokunst ist eine Kunstform, die verschiedene Medien in sich vereint. Über Musik, Klang und Geräusche, die häufig an Ereignisse gebunden sind, werden die Sinne angeregt.

Bereits im 19. Jahrhundert finden sich theoretische und praktische Überlegungen zur Verbindung von Musik und bildender Kunst. Ihre Ursprünge hat die Klangkunst im frühen 20. Jahrhundert. Die technischen Möglichkeiten wie die Aufnahmen von Schallplatten und Radio weckten das künstlerische Interesse. Die Künstler hofften eine Vereinigung von Kunst und Leben zu erreichen und bezogen zunehmend Alltagsgeräusche mit ein. Improvisation und Zufall waren bei den Dadaisten wichtige Bestandteile, wie das »Erratum Musical« von Marcel Duchamps aus dem Jahr 1913 beweist.

1948 sprach Pierre Schaeffers erstmal von einem »Klangobjekt«. Durch die technische Manipulation von Geräuschen konnten diese neu zusammengestellt, aber auch getrennt werden. Der amerikanische Komponist John Cage beeinflusste durch Einbeziehung der Stille, dem Publikum und dem Zufall die Fluxus-Bewegung und gleichzeitig die Klangkunst. John Cage sagte: »Klang ist Stille und Stille ist Klang«. Damit brach er mit der bisherigen Musikauffassung. Max Neuhaus baute mit seinem »Drive-in Music« 1967 eine der ersten elektroakustische Klanginstallationen. Auf einer 600 Meter Strecke in Buffalo, New York, setzte er 20 Radiowellensender mit verschiedenen Klängen in Bäume, die unter Umwelteinflüssen generiert wurden. Die Autofahrer empfingen auf einer Frequenz in Abhängigkeit zur Geschwindigkeit, Fahrtrichtung, Tageszeit und Wetterlage, Klangentwicklungen.

Eine wichtige Vertreterin der Klangkunst ist derzeit Christina Kubisch. Sie beschäftigt sich unter anderem mit modernen Klangthemen wie der Stadt. In verschiedenen Städten weltweit nahm sie elektronische Geräusche auf und stellte fest, dass jede Stadt ihren eigenen, einzigartigen Klang besitzt. Im Gasometer Oberhausen befindet sich eine dauerhafte Klanginstallation der Künstlerin.

Und hier könnt ihr euch einige Beispiele ansehen:

John Cage

www.youtube.com/watch?v=gN2zcLBr_VM

www.youtube.com/watch?v=lbXAMC5FdP8

 

Christina Kubisch

Beispiele für electrical walks

www.youtube.com/watch?v=waccquv7wAA

 

Autorin: Britta Bley