gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Museen

Kunsthalle Recklinghausen

Recklinghausen

In Recklinghausen befindet sich das Museeum Kunsthalle. Es zeigt Ausstellungsinhalte der Kunst nach 1945.
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es ist eines der 20 Ruhrkunst Museen
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es gehört zu den 20 Ruhrkunst Museen.
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es gehört zu den 20 Ruhrkunst Museen.
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es gehört zu einem der 20 Ruhrkunst Museen.

BESCHREIBUNG/KURZPORTRÄT

Die Kunst nach 1945 ist Ausstellungs- und Sammlungsgrundlage der Kunsthalle Recklinghausen. Eng verwoben mit den abstrakten Kunstströmungen nach dem Zweiten Weltkrieg zeigt das Ausstellungshaus seither bedeutende deutsche wie auch internationale Gegenwartspositionen.
Die Geschichte der Kunsthalle Recklinghausen ist eng verwoben mit der Künstlergruppe junger westen. Als der Zweite Weltkrieg endete, stand auch Recklinghausen vor einem absoluten Neubeginn aller Ausstellungs- und Sammlungstätigkeit. Das Vestische Museum der Stadt und seine heimatkundlichen Bestände waren 1944 einem Luftangriff zum Opfer gefallen und die kleine Sammlung moderner Kunst vom NS-Regime bereits sieben Jahre zuvor als »entartet« verschleppt und zerstört worden. Doch schon 1947 lud Franz Große-Perdekamp, der spätere Kunsthallendirektor, Künstler des rheinisch-westfälischen Raums zu Ausstellungen ein und ermutigte sie, sich als Gruppe zu konstituieren. So entstand ein Jahr später um die Maler Gustav Deppe, Thomas Grochowiak, Emil Schumacher, Heinrich Siepmann, Hans Werdehausen und dem Bildhauer Ernst Hermanns die Künstlergruppe junger westen, deren zunehmend abstrakte Bildsprache dem Lebensgefühl der Industrieregion an Rhein und Ruhr einen zeitgemäßen Ausdruck gab.
Ebenfalls 1948 stiftete die Stadt Recklinghausen den Kunstpreis junger westen, den man zunächst für die besten Leistungen auf den Jahresausstellungen der Gruppe und ihrer Gäste vergab. Seit 1956 öffentlich ausgeschrieben, wurde er 2013 zum vierunddreißigsten Mal vergeben. Unter den Preisträgern befinden sich Karl Otto Götz, Emil Schumacher und HAP Grieshaber, Horst Antes und Gerhard Richter, Ansgar Nierhoff, Matthias Mansen, Susanne Paesler, Peter Piller und zuletzt Michael Sailstorfer und Florian Meisenberger. Gleicht dieses Namenskaleidoskop einer kleinen Geschichte der deutschen Kunst von 1945 bis heute, so bilden die angekauften Werke der Preisträger einen Sammlungsschwerpunkt der Städtischen Kunsthalle. Einen weiteren setzten das deutsche Informel sowie eine konzentrierte Sammlung kinetischer Objekte.
Rückblickend zeigt sich, dass der junge westen der deutschen Kunst nach 1945 wichtige Impulse gab und mit ihm Recklinghausen zu einem zentralen Ausstellungsort für die im Westen Deutschlands arbeitenden Künstler wurde. Die Genese der Künstlergruppe und ihre Auseinandersetzung mit der Abstraktion machte sie zu einer Keimzelle des deutschen Informel und ließ die Städtische Kunsthalle zu einem Fokus der zeitgenössischen Kunst werden.

WICHTIGE AUSSTELLUNGEN/KÜNSTLER

Auf drei Etagen präsentiert das Haus fünf bis sechs Ausstellungen pro Jahr, vorrangig zur Kunst der zweiten Moderne und der Gegenwart. Zudem ist es das zentrale Ausstellungsinstitut aller städtischen Museen und widmet sich immer wieder auch der Ikonenmalerei und der Kunst der Naiven und Outsider. Im Rahmen der Ruhrfestspiele zeigte die Kunsthalle zunächst thematisch weit gefasste Übersichtsschauen (Kunst als Spiel – Spiel als Kunst, Der Einzelne und die Masse, Wer hat dich, du schöner Wald …) und stellte seit Anfang der 1990er Jahre raumbezogen arbeitende Künstler von internationalem Rang vor wie Per Kirkeby, Jannis Kounellis und Tadashi Kawamata, Ayse Erkmen, Magdalena Jetelowá und Tatsuo Myajima. Außerdem präsentierte sie Henry Moore, Julio Gonzáles und Marino Marini in großen Einzelausstellungen. Aber auch Ausstellungen wie Facing China & Chinese Abstract Slow Art zur Wiedereröffnung des behindertengerecht umgebauten und energetisch sanierten Hauses im April 2012 oder Saga · Island: Wenn Bilder erzählen im Frühjahr 2014 stehen in dieser Tradition.

KONTAKTDATEN

Telefon: +49 (0)2361-50 19
Fax: +49 (0)2361-50 1932
E-Mail: info@kunst-re.de

ANSPRECHPARTNER FÜR DIE KUNSTSAMMLUNG

Prof. Dr. Ferdinand Ullrich

BILDNACHWEIS

Fotos: Ferdinand Ullrich, Recklinghausen.

ADRESSE

Große Perdekamp Straße 25-27

45657 Recklinghausen

ÖFFNUNGSZEITEN

Di-So und feiertags 11.00 Uhr – 18.00 Uhr

In Recklinghausen befindet sich das Museeum Kunsthalle. Es zeigt Ausstellungsinhalte der Kunst nach 1945.
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es ist eines der 20 Ruhrkunst Museen
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es gehört zu den 20 Ruhrkunst Museen.
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es gehört zu den 20 Ruhrkunst Museen.
  • Das Museum Kunsthalle in Recklinghausen zeigt hauptsächlich Kunst nach 1945. Es gehört zu einem der 20 Ruhrkunst Museen.